Tennis

Andrea Petkovic in Runde 3 gescheitert

Von SPOX
In Runde drei musste sich Andrea Petkovic der Russin Xenia Perwak geschlagen geben
© Getty

Am fünften Tag ist Andrea Petkovic in Wimbledon gescheitert. Die Darmstädterin unterlag in der dritten Runde der russischen Qualifikantin Xenia Perwak in zwei Sätzen. Einen herben Rückschlag musste auch Andy Roddick hinnehmen: Der favorisierte Amerikaner musste sich nach zwei Schlappen im Tie Break dem Spanier Feliciano Lopez glatt in drei Sätzen geschlagen geben. Im letzten Spiel des Tages setzte sich Andy Murray gegen den Kroaten Ivan Ljubicic in vier Sätzen durch.

Tag 4, Rückblick: Lisicki sensationell - Mayer bricht ein

Damen - 3. Runde (alle Damen-Ergebnisse)

Xenia Perwak (RUS) - Andrea Petkovic (GER/11) 6:4, 7:6 (7:2)

Andrea Petkovic ist in der dritten Runde an der Nummer 89 der Weltrangliste, Xenia Perwak aus Russland, mit 4:6, 6:7 (2:7) gescheitert. Die Partie hatte schon schlecht angefangen, denn Petko startete mit eigenem Aufschlag und kassierte prompt das Break. Im zweiten Satz musste die Deutsche beim Stand von 2:2 ihren Aufschlag abgeben, Perwak erhöhte danach auf 4:2. Im Anschluss wurde das Match umkämpfter, die Ballwechsel länger, vor allem im zwölften Spiel des zweiten Satzes ging es hin und her. Petkovic spielte zwei Satzbälle heraus - und vergab sie beide. Im Tiebreak ging es dann schnell: Beim Stand von 6:2 schlug Petkovic den ersten Matchball mit der Vorhand ins Netz. "Ich hatte einfach einen schwarzen Tag. Das passiert, aber es ist halt sehr enttäuschend bei einem Grand-Slam-Turnier", zeigte sie sich enttäuscht und erklärte selbstkritisch, sie habe sich von Anfang an "grottenschlecht bewegt, und das wirkt sich dann auf alles andere aus."

Venus Williams (USA/23) - Maria Jose Martinez Sanchez (ESP) 6:0, 6:2

Klare Angelegenheit für Venus Williams: Gerade mal 1:02 Stunden benötigte die Amerikanerin, um ihre spanische Gegnerin vom Platz zu fegen. Überragend war dabei ihr erster Aufschlag - bei 23 erfolgreichen Versuchen holte sie 21 Mal den Punkt. Zudem war sie auch am Netz äußerst effizient.

Victoria Azarenka (BLR/4) - Daniela Hantuchova (SVK/25) 6:3, 3:6, 6:2

Victoria Azarenka ist ihrer Favoritinnenrolle gerecht geworden. In 2:10 Stunden besiegte sie die Slowakin Daniela Hantuchova in drei Sätzen. Dabei lieferten sich beide Damen ein Match auf Augenhöhe. Hantuchova schlug zwar vier Asse, leistete sich aber auch sechs Doppelfehler - bei Azarenka waren es nur zwei. Letzten Endes setzte sich Azarenka durch, obwohl sie elf Winner weniger schlug als ihre Gegnerin (23:34).

Zwetana Pironkowa (BUL/32) - Wera Swonarewa (RUS/2) 6:2, 6:3

Marion Bartoli (FRA/9) - Lourdes Dominguez Lino (ESP) 6:4, 5:7, 6:2

Petra Kwitowa (CZE/8) - Roberta Vinci (ITA/29) 6:3, 6:3

Damen - 2. Runde (alle Damen-Ergebnisse)

Caroline Wozniacki (DEN/1) - Virginie Razzano (FRA) 6:1, 6:3

Virginie Razzano machte es der Weltranglistenersten alles andere als schwer: Ganze 14 Unforced Errors leistete sie sich in der Partie über zwei Sätze, Caroline Wozniaki unterlief gerade mal einer. Die Dänin war in allen Belangen überlegen und punktete sowohl am Netz als auch durch ihren starken ersten Aufschlag.

Maria Scharapowa (RUS/5) - Laura Robson (GBR) 7:6 (7:4), 6:3

Laura Robson lieferte der klar favorisierten Scharapowa einen großen Kampf und verlangte ihr vor allem im 1:08 Stunden dauernden ersten Satz alles ab. Letzten Endes konnte die Russin diesen aber im Tie Break für sich entscheiden und hatte dann im zweiten Satz deutlich weniger Probleme.

Die WTA-Weltrangliste

Herren - 3. Runde (alle Herren-Ergebnisse)

Feliciano Lopez (ESP) - Andy Roddick (USA/8) 7:6 (7:2), 7:6 (7:2), 6:4

Als an Acht Gesetzter gegen einen Qualifikanten auszuscheiden, tut schon weh. Aber für Andy Roddick lief es richtig bitter: Der US-Amerikaner kämpfte sich gegen Feliciano Lopez aus Spanien in den ersten beiden Sätzen jeweils in den Tie Break, um dann beide Male mit 7:2 deutlich zu unterliegen. Der dritte Satz ging zwar nicht über die volle Distanz, trotzdem dauerte die Partie 2:18 Stunden. Bei der glatten Dreisatz-Niederlage wurden Roddick in erster Linie seine 16 Unforced Errors zum Verhängnis.

Andy Murray (GBR/4) - Ivan Ljubicic (CRO) 6:4, 4:6, 6:1, 7:6 (7:4)

Andy Murray steht im Achtelfinale, aber leicht gemacht wurde es ihm von Ivan Ljubicic nicht. Der Kroate kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz zurück und entschied den zweiten für sich. Auch nachdem Murray den dritten klar gewann, ließ der Qualifikant nicht nach und verlangte dem an vier gesetzten Briten alles ab. Erst nach 1:03 Stunden im vierten Satz und einer Gesamtspielzeit von 2:56 Stunden konnte Murray die Partie im Tie Break für sich entscheiden. Seine beste Waffe war dabei sein erster Aufschlag, nach dem er in mehr als drei Viertel aller Fälle punktete. Zudem gelangen Murray 15 Asse.

Herren - 2. Runde (alle Herren-Ergebnisse)

David Ferrer (ESP/5) - Ryan Harrison (USA) 6:7 (6:8), 6:1, 4:6, 6:3, 6:2

Nach dem Spielabbruch am gestrigen Abend wurde die Entscheidung heute nachgeholt - mit glücklichem Ausgang für David Ferrer. Der Spanier, der gestern nach einem hart umkämpften ersten Satz, der mit 8:6 im Tie Break an Ryan Harrison ging, auch den dritten abgab, lag beim Abbruch mit 4:2 in im vierten in Front. Heute gab der an Fünf Gesetzte sich dann keine Blöße mehr, den entscheidenden fünften Satz entschied er in 31 Minuten klar für sich.

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung