Favorit bei French Open

Pilic lobt Djokovic: "Als ob er Flügel hätte"

SID
Sonntag, 22.05.2011 | 13:11 Uhr
Novak Djokovic ist für Niki Pilic ein heißer Anwärter auf den Titel in Roland Garros
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Der ehemalige deutsche Davis-Cup-Kapitän Niki Pilic traut "Überflieger" Novak Djokovic bei den am Sonntag gestarteten French Open in Paris den Sieg zu.

Der ehemalige deutsche Davis-Cup-Kapitän Niki Pilic traut "Überflieger" Novak Djokovic bei den am Sonntag gestarteten French Open in Paris den Sieg zu. "Seine Bilanz ist unglaublich. Er scheint zu fliegen, als ob er Flügel hätte. Für Novak ist derzeit alles möglich", sagte Pilic am Rande des zweiten Grand-Slam-Turniers des Jahres.

Der 71-jährige Kroate hatte dem serbischen Davis-Cup-Team um Djokovic beim Triumph im Dezember 2010 als Berater zur Seite gestanden.

37:0 Siege und sieben Titel in 2011

Der Weltranglistenzweite Djokovic, der einst als 13-jähriger Junge in Pilics Tennisakademie nach München-Oberschleißheim kam und dort zum Weltklassespieler reifte, hat in diesem Jahr eine Bilanz von 37:0 Siegen und sieben Turniererfolgen.

In den vergangenen 30 Jahren war nur John McEnroe (42 Siege in Folge 1984) besser als "Nole" in ein Tennisjahr gestartet. Den Rekord hält nach wie vor Guillermo Vilas: Der charismatische Argentinier gewann 1977 46 Matches nacheinander.

Australian-Open-Gewinner Djokovic kann in Roland Garros sogar an die Spitze der Weltrangliste stürmen. Aus eigener Kraft könnte er es schaffen, wenn er ins Finale kommt. Branchenführer Rafael Nadal (Spanien) muss seinen Titel auf der roten Asche von Paris erfolgreich verteidigen, um die Chance auf die Topposition zu wahren.

"Die French Open sind am schwierigsten"

In der ersten Runde trifft Djokovic am Wochenanfang auf Thiemo de Bakker aus den Niederlanden. In den vergangenen vier Masters-Endspielen in Rom, Madrid, Miami und Indian Wells hatte der Serbe seinen vermeintlichen Hauptkonkurrenten Nadal jeweils bezwungen.

Pilic warnte seinen ehemaligen Schützling aber vor den besonderen Bedingungen am Bois de Boulogne. "Die French Open sind am schwierigsten zu gewinnen. Ein Fünfsatz-Match kann alles verändern", sagte der Kroate.

Nadal hatte in den vergangenen sechs Jahren fünfmal das prestigeträchtige Sandplatztournament gewonnen. Der Sieger von Paris kassiert 1,2 Millionen Euro.

Die Weltrangliste auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung