French Open - Tag 5

Petkovic und Berrer weiter - Mayer enttäuscht

Von SPOX
Donnerstag, 26.05.2011 | 21:39 Uhr
Andrea Petkovic steht nach Sieg gegen Lucie Hradecka in Runde drei der French Open
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Florian Mayer ist bei den French Open bereits in der zweiten Runde an Alejandro Falla gescheitert. Andrea Petkovic hat den Einzug in die dritte Runde dagegen souverän geschafft. Michael Berrer schlägt Arnaud Clement und Tobias Kamke war gegen Viktor Troicki chancenlos. Kim Clijsters schied überraschend aus.

Herren - 2. Runde (alle Herren-Ergebnisse)

Alejandro Falla (COL) - Florian Mayer (GER/20) 4:6, 7:6, 6:1, 6:2

Hoffnungsträger Florian Mayer hat sein besonderes Debüt bei den French Open in den Sand gesetzt und verließ Paris reichlich frustriert: Der erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier gesetzte Davis-Cup-Spieler unterlag in der zweiten Runde dem Qualifikanten Alejandro Falla aus Kolumbien am Ende deutlich.

Im Spiel der vergebenen Chancen konnte Mayer im zweiten Satz zwei Satzbälle nicht nutzen. "Das war eigenes Verschulden, ich bin sehr sauer auf mich. Ich muss den zweiten Satz gewinnen, das war der Knackpunkt", sagte der Weltranglisten-19. nach seinem Einbruch.

Mayer wurden kurioserweise die Erfolge und Belastungen der letzten Wochen mit dem World Team Cup, dem Viertelfinale in Madrid und dem Endspiel im München zum Verhängnis: "Wenn man fünf Wochen am Stück spielt, ist das anstrengend für Kopf und Körper", sagte der 27-Jährige, musste aber feststellen: "Eine bessere Auslosung als diese bekommt man bei einem Grand Slam nicht."

Michael Berrer (GER) - Arnaud Clement (FRA) 7:6, 3:6, 7:5, 6:4

Besser als Mayer machte es am Abend Michael Berrer, der Lokalmatador Clement in vier Sätzen niederrang und damit als einziger bei den Herren die deutsche Fahne hochhielt.

Im dritten Satz lag der Weltranglisten-95. schon ein Break zurück, Clement schlug zum Satzgewinn auf. Doch Berrer motivierte sich nach McEnroe-Manier mit einer Schiedsrichter-Diskussion nochmal neu und zog fortan sein Spiel sauber durch.

Noch nie zuvor hatte der 30 Jahre alte Stuttgarter beim bedeutendsten Sandplatzturnier ein Match gewonnen. Nun wartet in Andy Murray allerdings ein ganz harter Brocken. "Ich gehe auch in dieses Match und will es gewinnen", betonte der Schwabe.

Viktor Troicki (SRB/15) - Tobias Kamke (GER) 6:2, 6:2, 7:6

Tobias Kamke hat eine Überraschung klar verpasst. Der 25-Jährige aus Lübeck war gegen den Serben letztlich ohne Chance.

Robin Söderling (SWE/5) - Albert Ramos (ESP) 6:3, 6:4, 6:4

Der Schwede hatte mit Alberto Ramos aus Spanien keinerlei Probleme und gewann locker in drei Sätzen. Söderling konnte sich im Verlauf der Partie besonders auf seinen starken Aufschlag verlassen. Kam sein erstes Servie, machte er auch zu 83 Prozent den Punkt. Außerdem ließ Söderling im gesamten Match nur eine einzige Breakchance zu.

Andy Murray (GBR/4) - Simone Bolelli (ITA) 7:6, 6:4, 7:5

Der Italiener machte Murray das Leben schwerer als ihm lieb war. Im ersten Durchgang führte Bolelli bereits mit 4:2, ehe Murray das Re-Break gelang. In der Folge entstand ein offener Schlagabtausch den Murray im Tie-Break knapp für sich entscheiden konnte.

In den Sätzen zwei und drei war Bolelli weiterhin ein ebenbürtiger Gegner, leistete sich aber zu viele leichte Fehler, um Murray ernsthaft zu gefährden. Am Ende standen auf Seiten des Italieners 58 Unforced Errors zu Buche, bei Murray waren es nur 35. In der dritten Runde trifft Murray auf Michael Berrer.

Rafael Nadal (ESP/1) - Pablo Andujar (ESP) 7:5, 6:3, 7:6

Auf seinem Lieblingsbelag zeigte Linkshänder Nadal eine starke kämpferische Leistung und holte im dritten Satz einen 1:5-Rückstand auf. Der letzte Durchgang auf dem Court Suzanne Lenglen dauerte allein 1:32 Stunden. In der nächsten Runde trifft Nadal auf den kroatischen Qualifikanten Antonio Veic.

Titelverteidiger Nadal, der seine Matchbilanz in Paris auf 40:1 Siege ausbaute, würde bei einem weiteren Turniersieg mit dem legendären Björn Borg gleichziehen. Der Schwede ist mit sechs Triumphen noch der alleinige Rekordsieger der French Open.

Der Weltranglistenerste Nadal steht am Bois de Boulogne allerdings unter großem Druck. Der 24-Jährige muss ins Finale kommen, um seine Spitzenposition gegenüber Novak Djokovic zu verteidigen.

Lucas Rosol (CZE) - Jürgen Melzer (AUT/8) 6:7, 6:4, 4:6, 7:6, 6:4

Überraschung auf Platz 3: Der Vorjahres-Viertelfinalist Melzer musste sich gegen den Tschechen Rosol nach hartem Kampf und 2:1-Satzführung geschlagen geben.

Die ATP-Weltrangliste

Damen - 2. Runde (alle Damen-Ergebnisse)

Andrea Petkovic (GER) - Lucie Hradecka 7:6, 6:2

Andrea Petkovic steht erstmals in ihrer Karriere in der dritten Runde der French Open in Paris.

Fünf Tage nach ihrem Turniersieg in Straßburg ließ sich Petkovic auf Court 2 auch von den gelegentlichen Windböen nicht irritieren und zeigte im Tiebreak keine Nerven. Die Weichen für den Sieg stellte die Darmstädterin mit einem Break im ersten Spiel des zweiten Satzes.

"Ich bin ruhig geblieben und habe bei den wichtigen Punkten gut gespielt. Daran sieht man, dass ich eine stabilere Spielerin geworden bin", sagte die Hoffnungsträgerin.

In der nächsten Runde trifft Petkovic auf Jarmila Gajdosova (Australien/Nr. 24). Ihr neue Berater Heinz Günthardt traut Petkovic mittelfristig noch Großes zu: "Andrea soll irgendwann einen ernsthaften Anspruch auf einen Grand-Slam-Titel haben", sagte der frühere Steffi-Graf-Trainer Günthardt.

Arantxa Rus (NED) - Kim Clijsters (BEL/2) 3:6, 7:5, 6:1

Da ist die erste Sensation: Die an Position zwei gesetzte Kim Clijsters scheiterte in der zweiten Runde völlig überraschend an der Weltranglisten-114. aus den Niederlanden. Seit ihrem traumhaften Comeback im Spätsommer 2009 hatte Melbourne-Siegerin Clijsters bei einem Grand-Slam-Turnier nicht mehr so früh verloren.

Die 27-jährige Belgierin vergab auf dem Court Philippe Chatrier beim Stand von 5:2 sogar einen Matchball und wirkte im Anschluss völlig verunsichert. Die zweimalige Roland-Garros-Finalistin produzierte in dem Match über 2:02 Stunden 65 "unforced errors". Ihre 20 Jahre alte Gegnerin Rus, die ihren größten Erfolg feierte, leistet sich nur 22 einfache Fehler.

"Ich dachte, ich habe das Match im Griff. Aber diese Einstellung ist nie gut. Plötzlich konnte ich mein aggressives Spiel nicht mehr aufziehen", sagte Clijsters.

Maria Scharapowa (RUS/7) - Caroline Garcia (FRA) 3:6, 6:4, 6:0

Verkehrte Welt Mitte des zweiten Satzes: Garcia führte 6:3 und 4:2, ehe Scharapowa zehn Spiele in Folge gewann und doch noch durchkam. Im letzten Durchgang benötigte die Russin lediglich noch 31 Minuten, um Garcia vom Platz zu fegen. In der nächsten Runde trifft sie nun auf Yung-Jan Chan aus Taiwan, die zuvor deutlich gegen Jill Craybas (USA) gewann.

Victoria Azarenka (BLR/4) - Pauline Parmentier (FRA) 6:0, 6:1

Eine herbe Abreibung bekam Pauline Parmentier. Victoria Azarenka gab bei ihrem mühelosen Erfolg lediglich ein Spiel ab. Nun wartet Roberta Vinci aus Italien auf die an Nummer vier gesetzte Weißrussin.

Die WTA-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung