French Open, Tag 7

Petkovic im Achtelfinale, Berrer raus

SID
Samstag, 28.05.2011 | 10:58 Uhr
Nach ihrem jüngsten Sieg steht Andrea Petkovic bei den French Open im Achtelfinale
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Am siebten Tag der French Open waren unter anderem zwei deutsche Profis im Einsatz. Michael Berrer verlor sein Drittrunden-Match gegen den an vier gesetzten Briten Andy Murray. Andrea Petkovic setzte sich derweil in drei Sätzen gegen die Australierin Jarmila Gajdosowa durch und steht als einzige Deutsche im Achtelfinale.

Herren - 3. Runde (alle Herren-Ergebnisse)

Andy Murray (GBR/4) - Michael Berrer (GER) 6:2, 6:3, 6:2

Der Stuttgarter Michael Berrer ist als letzter von insgesamt 15 gestarteten deutschen Männern ausgeschieden. Der 30-Jährige unterlag in seinem Drittrundenmatch dem an Position vier gesetzten Briten Andy Murray erwartungsgemäß klar in drei Sätzen.

Berrer kassierte in seinem ersten Drittrunden-Match bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt in allen Sätzen frühe Breaks. Zwar konnte der Linkshänder den Melbourne-Finalisten Murray zeitweise fordern, stand aber letztlich auf verlorenem Posten.

Eine Schrecksekunde musste der Schotte Murray überstehen, als er beim Stand von 2:1 und 40:40 im zweiten Satz mit dem rechten Fuß umknickte und mehrere Minuten behandelt werden musste. Doch Murray wirkte im Anschluss keineswegs gehandicapt und verwandelte nach 2:07 Stunden seinen zweiten Matchball.

Rafael Nadal (ESP/1) - Antonio Veic (CRO) 6:1, 6:3, 6:0

Rafael Nadal hat seine Mission Titelverteidigung fortgesetzt. Der topgesetzte Spanier zog durch einen ungefährdeten Sieg gegen den kroatischen Qualifikanten Antonio Veic ins Achtelfinale ein. Dort wartet am Montag entweder sein Landsmann Fernando Verdasco oder Ivan Ljubicic aus Kroatien.

Linkshänder Nadal, der seine Matchbilanz in Paris auf 41:1 Siege ausbaute, würde bei einem weiteren Turniersieg in Paris mit Björn Borg gleichziehen. Der Schwede ist mit sechs Triumphen derzeit noch der alleinige Rekordsieger der French Open.

Novak Djokovic (SRB/2) - Juan Martin Del Potro (ARG/25) 6:3, 3:6, 6:3, 6:2

Melbourne-Gewinner Novak Djokovic hat seinen ersten Härtetest bei den French Open mit Bravour bestanden und ist ins Achtelfinale eingezogen. Der Serbe gewann die am Vortag wegen Dunkelheit nach zwei Sätzen abgebrochene Partie gegen Juan Martin Del Potro (Argentinien) mit 6:3, 3:6, 6:3, 6:2.

In der Runde der letzten 16 trifft der in diesem Jahr noch unbesiegte Weltranglistenzweite am Montag auf Richard Gasquet aus Frankreich. Djokovic feierte auf dem Court Suzanne Lenglen seinen 40. Sieg 2011 und benötigt nur noch zwei Erfolge, um den Startrekord von John McEnroe einzustellen. Dem US-Amerikaner waren 1984 42 Erfolge in Serie gelungen.

Er machte nicht nur weniger Fehler als sein argentinischer Gegner, sondern schlug auch deutlich mehr Winner (41:22). Zudem war er am Netz deutlich effizienter und punktete bei zwölf seiner 15 Vorstöße.

Gilles Simon (FRA/18) - Mardy Fish (USA/10) 6:3, 6:4, 6:2

Klare Niederlage für Mardy Fish: Der US-Amerikaner musste sich dem acht Plätze niedriger gesetzten Gilles Simon in drei Sätzen geschlagen geben. Dabei konnte er nur eine von sechs Break-Point-Chancen für sich entscheiden, der Franzose derweil fünf von neun.

Hauptgrund für Fishs Ausscheiden waren aber seine zahlreichen Fehler: 46 Unforced Errors leistete er sich während dem exakt zwei Stunden dauernden Match, sein Gegenüber gerade mal 21.

Robin Söderling (SWE/5) - Leonardo Mayer (ARG) 6:1, 6:4, 6:3

Der Schwede hatte mit der 217 der Welt keinerlei Probleme und trifft in der nächsten Runde auf Gilles Simon. Söderling diktierte die Partie nach Belieben, verzeichnete wie gewohnt einige Aufschlagwinner und nutzte sieben von elf Breakbällen.

Die ATP-Weltrangliste

Damen - 3. Runde (alle Damen-Ergebnisse)

Andrea Petkovic (GER/15) - Jarmila Gajdosowa (AUS) 6:2, 4:6, 6:3

Andrea Petkovic hat das Achtelfinale erreicht und ist damit der letzte im Feld verbliebene deutsche Profi. Die 23-Jährige aus Darmstadt besiegte nach einer erneut kämpferisch starken Vorstellung die Australierin Jarmila Gajdosova in 1:57 Stunden mit 6:2, 4:6, 6:3.

In der Runde der letzten 16 trifft die Weltranglisten-Zwölfte am Montag auf Maria Kirilenko (Russland/Nr. 25), die die Clijsters-Bezwingerin Arantxa Rus mit 6:1, 6:1 vom Platz fegte. Für Petkovic ist es die dritte Achtelfinal-Teilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier in Serie.

Petkovic will nach den Sternen greifen

Eine Woche nach ihrem Turniersieg in Straßburg stellte Petkovic zunächst ihre gute Form unter Beweis. Mit dem zweiten Break holte sich die Hessin nach 37 Minuten den ersten Satz. In der Folge diktierte dann die an Position 24 gesetzte Gajdosova die Ballwechsel. Im entscheidenden Durchgang stellte Petkovic die Weichen auf Sieg, als sie der Australierin den Aufschlag zum 5:3 abnahm. Ihren zweiten Matchball nutzte die Fed-Cup-Spielerin dann.

Na Li (CHN/6) - Sorana Cirstea (ROU) 6:2, 6:2

Die an sechs gesetzte Chinesin Na Li hat das Achtelfinale erreicht. In ihrem Drittrunden-Match gegen die Rumänen Sorana Cirstea war sie sowohl bei eigenem als auch bei gegnerischem Aufschlag klar überlegen und gewann verdient in zwei Sätzen mit jeweils 6:2.

Li trat deutlich aggressiver auf als ihr Gegenüber und holte unter anderem bei sieben Gängen ans Netz jedes Mal den Punkt. Zudem konnte sie fünf von acht Break-Point-Gelegenheiten für sich entscheiden.

Victoria Azarenka (BLR/4) - Roberta Vinci (ITA/30) 6:3, 6:2

Die Weißrussin Victoria Azarenka wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach 1:06 Stunden setzte sie sich in zwei Sätzen gegen die an 30 gesetzte Italienerin Roberta Vinci durch.

Azarenkas stärkste Waffe war dabei ihr erster Aufschlag. 42 von 53 Versuche kamen durch, dabei konnte sie 31 Mal punkten. Auch bei der Annahme war die an vier Gesetzte deutlich effizienter als ihre Gegnerin.

Petra Kvitova (CZE/9) - Vania King (USA) 6:4, 6:2

Die Favoritinnen geben sich bislang keine Blöße. Auch die an neun gesetzte Petra Kvitova hatte mit ihrer Gegnerin aus den USA wenig Probleme und gewann in zwei Sätzen.

Dabei leistete die Tschechin sich zwar 30 Unforced Errors, schlug aber auch ebenso viele Winner - Vania King gelangen nur 16. Auch am Netz präsnetierte Kvitova sich aggressiv und punktete dort zehn Mal.

Maria Sharapowa (RUS/7) - Yung-Jan Chan (TPE) 6:2, 6:3

Wie ihre Konkurrentinnen, so gab sich auch Maria Sharapowa keine Blöße. Die Russin gewann ungefährdet in 1:29 Stunden gegen Yung-Jan Chan.

Die Russin dominierte das Spiel vom Anfang weg. Hilfreich war zudem auch, dass die Chinesin fünf Doppelfehler produzierte - Masha hingegen keinen einzigen.

Die WTA-Weltrangliste

Herren-Doppel - 2. Runde (alle Herren-Doppel-Ergebnisse)

Kohlmann/Brown (GER) - Dolgopolow (UKR)/Malisse (BEL) 3:6, 6:3, 7:6 (7:5)

Michael Kohlmann und Dustin Brown haben die dritte Runde erreicht. Dabei gaben sie zwar Satz eins ab, kamen anschließend aber zurück und entschieden einen hart umkämpften Satz 3 im Tie Break mit 7:5 für sich. Die beiden Deutschen profitierten vor allem von ihrem starken Aufschlagspiel: Gleich neun Asse gelangen ihnen.

Lipsky/Ram (USA) - Schüttler/Waske (GER) 7:6, 6:3

Im Achtelfinale kommt es nicht zum deutsch-deutschen Doppelduell zwischen Kohlmann/Brown und Schüttler/Waske. Letztere verloren gegen die beiden US-Amerikaner nach einem knappen Tiebreak (5:7) im ersten Satz.

Am Ende ging das Match verloren, weil Lipsky/Ram vier von sechs Breakbällen verwerteten - ein entscheidendes Break im zweiten Satz brachte die Entscheidung.

Alle Spiele der French Open im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung