Sony Ericsson Open in Miami

Nadal schießt Federer vom Platz

SID
Samstag, 02.04.2011 | 09:04 Uhr
Rafael Nadal hat 15 von 23 Karriere-Matches gegen Roger Federer für sich entschieden
© Getty

Das Traumfinale beim ATP-Masters-Turnier in Miami zwischen dem Weltranglistenersten Rafael Nadal und der Nummer zwei Novak Djokovic ist perfekt. Federer sieht im Halbfinale gegen Nadal ganz alt aus.

Das Traumfinale beim ATP-Masters-Turnier in Miami zwischen dem Weltranglistenersten Rafael Nadal und der Nummer zwei Novak Djokovic ist perfekt. Der Spanier Nadal ließ dem 16-maligen Grand-Slam-Gewinner Roger Federer aus der Schweiz im Halbfinale beim 6:3, 6:2 keine Chance und bekommt nun seine Revanche gegen Djokovic, gegen den er vor zwei Wochen das Finale in Indian Wells verloren hatte.

Der Serbe bezwang Mardy Fish aus den USA ebenso mühelos mit 6:3, 6:1 und baute seine beeindruckende Siegesserie aus. In der laufenden Saison gewann Djokovic alle seine 23 Matches und nimmt nun nach den Australian Open, Dubai und Indian Wells seinen vierten Titel ins Visier. In den vergangenen 30 Jahren sind nur John McEnroe (39 Siege in Folge im Jahr 1984) und Ivan Lendl (25 Siege 1986) besser in eine Spielzeit gestartet.

Roger Federer zeigt sich genervt

"Ich fühle mich nicht unschlagbar. Was ich fühle, ist großes Selbstvertrauen und dass ich das beste Tennis meines Lebens spiele", sagte Djokovic, der die Favoritenrolle für das Finale dennoch Nadal zuschob: "Ich muss an meine Grenzen gehen, um eine Chance zu haben."

Nadal hatte mit Federer, dem ungewöhnlich viele Fehler unterliefen, überraschend wenig Probleme und nahm dem Schweizer viermal den Aufschlag ab, ohne bei eigenem Service Schwächen zu zeigen. "Ich habe ein sehr gutes, solides Spiel abgeliefert, vor allem im ersten Satz. Danach ist Roger schwächer geworden", sagte Nadal, der vor seinem ersten Sieg in Miami steht. Federer gab zu: "Das war nicht mein Abend."

Der Schweizer hat in diesem Jahr eine 0-4-Bilanz gegen Nadal und Djokovic, den Rest hat er dagegen im Griff (22-0). Darauf angesprochen, dass er Djokovic und Nadal nicht mehr schlagen kann, zeigte sich Federer auf der Pressekonferenz genervt. "Ich fühle mich nicht wie 35, so wie ihr Journalisten mich hinstellt. Ich bin immer noch erst 29 und habe noch viele gute Jahre vor mir", sagte Federer.

Im parallel ausgetragenen WTA-Turnier trifft Andrea Petkovics Halbfinal-Bezwingerin Maria Scharapowa (Russland) am Samstag im Finale auf die Weißrussin Wiktoria Asarenka aus Weißrussland, die bereits 2009 in Miami gewonnen hat.

Alle Ergebnisse aus Miami

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung