BMW Open in München

Philipp Petzschner nimmt erfolgreich Revanche

SID
Mittwoch, 27.04.2011 | 20:02 Uhr
Philipp Petzschner hat erfolgreich Revanche genommen für seine Halbfinal-Niederlaqe im letzten Jahr
© Getty

Philipp Petzschner hat beim ATP-Turnier in München das Viertelfinale erreicht. In einem hart umkämpften Match besiegte er den Titelverteidiger Michail Juschni mit 7:6 (7:5), 3:6, 6:2.

Es donnerte und blitze, es regnete zweitweise in Strömen, doch Philipp Petzschner trotzte den äußeren Umständen ebenso gelassen wie seinem hochkarätigen Gegner. Der Davis-Cup-Spieler aus Bayreuth machte beim ATP-Turnier in München seine selbstbewusste Ankündigung wahr und setzte sich in einem spannenden Achtelfinal-Match mit 7:6 (7:5), 3:6, 6:2 gegen den an Nummer eins gesetzten Titelverteidiger Michail Juschni aus Russland durch.

Petzschner steht damit im Viertelfinale der mit insgesamt 450.000 Euro dotierten BMW Open, im vergangenen Jahr war er im Halbfinale an Juschni gescheitert.

Blitz und Donner

"Das war eine sehr, sehr gute Leistung von mir. Es war hart, vor allem mit dem Regen", sagte Petzschner nach dem Match erkennbar stolz.

In der Tat hatte die Nummer 76 der Weltrangliste die Nummer 13 gut im Griff, auch von Blitz und Donner, einer beinahe eineinhalbstündigen Regenunterbrechung, wiederkehrendem Regen und dem Verlust des zweiten Satzes ließ sich der 27 Jahre alte Franke nicht aus der Ruhe bringen: "Es war komisch. Ich habe mich gefragt, ob der Blitz auch in meinem Kopf einschlagen könnte", sagte er mit einem Grinsen: "Das wäre 'ne Schlagzeile gewesen: Spieler vom Blitz erschlagen."

Zeitweise war es auf der Anlage des MTTC Iphitos auch so dunkel, dass die Spieler den Ball kaum sahen. Nach 2:16 Stunden Kampf gegen Juschni und die widrigen Umstände, die dem Russen erkennbar mehr zu schaffen machten als dem Deutschen, nutzte Petzschner dann seinen ersten Matchball.

Er trifft nun auf den Italiener Potito Starace. "Das wird ein ganz anderes Match. Aber wenn ich so spiele, wenn ich so da bin wie gegen Juschni, dann muss ich mich bei diesem Turnier vor keinem verstecken."

Erster Satz für Petzschner

Unter düsteren Himmel und bei zunehmendem Donnergrollen war Petzschner zunächst schnell mit 4:1 in Führung gegangen, kassierte dann aber das Rebreak. Als strömender Regen die Unterbrechung erzwang, lag der 27 Jahre alte Franke 5:4 vorne. Im Tie-Break wackelte er, Juschni kam auf 6:5 heran, dann nutzte Petzschner den Satzball.

Im zweiten Durchgang, in dem erneut Regen einsetzte, verlor der Deutsche seinen Aufschlag zum 2:4, dies reichte Juschni zum Gewinn des Satzes. Doch auch davon ließ sich Petzschner nicht beeindrucken. Im dritten Durchgang nahm er Juschni dessen Aufschlag zum 2:0 ab - und anschließend auch noch zum Matchgewinn.

Aus für große Namen

Zuvor hatte auch Grigor Dimitrow aus Bulgarien für eine große Überraschung auf der Anlage des MTTC Iphitos gesorgt. Der 69. der Weltrangliste besiegte den an Nummer vier gesetzten Marcos Baghdatis aus Zypern mit 3:6, 7:6 (8:6), 6:2.

In Juschni (1.), Baghdatis (4.) und Stanislas Wawrinka (Schweiz/Nr. 2), der dem Deutsch-Jamaikaner Dustin Brown aus Winsen an der Aller in der ersten Runde in drei Sätzen unterlag, sind drei der vier topgesetzten Spieler bereits vor dem Viertelfinale ausgeschieden.

Dimitrow trifft dort auf Florian Mayer (Bayreuth) oder Teimuras Gabischwili (Russland), deren Begegnung von Mittwoch auf Donnerstag verlegt wurde.

Die ATP-Weltrangliste in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung