Nach Ellenbogenverletzung

Endgültiges Karriereende für Justine Henin

SID
Mittwoch, 26.01.2011 | 17:12 Uhr
Justine Henin hat ihre aktive Laufbahn wegen anhaltender Ellbogenprobleme beendet
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Tennisprofi Justine Henin hat zum zweiten Mal ihre Karriere beendet. Dies teilte die 28-Jährige am Mittwoch auf ihrer Internetseite mit, Grund seien anhaltende Ellenbogenprobleme.

Die ehemalige Weltranglistenerste Justine Henin hat zum zweiten Mal ihre Karriere als Tennisprofi beendet. Am Mittwoch teilte die 28-Jährige auf ihrer Internetseite mit, dass sie ihre aktive Laufbahn mit sofortiger Wirkung wegen anhaltender Ellbogenprobleme beendet.

"Untersuchungen in den letzten Tagen haben ergeben, dass mein Ellbogen erneut beschädigt ist. Die Verletzung ist so schwer, dass ich nicht mehr auf hohem Niveau spielen kann. Ich habe akzeptiert, dass meine Karriere hier und jetzt endgültig endet", sagte Henin.

Achtelfinal-Aus gegen Kusnezowa

In der letzten Woche war die Vorjahresfinalistin in der dritten Runde der Australian Open an der Russin Swetlana Kusnezowa gescheitert. In ihrer Abschiedserklärung bedankte sich Henin, die insgesamt 43 WTA-Titel sammelte, bei allen Wegbegleitern und ihren Fans.

Henin hatte erstmals im Mai 2008 ihre Karriere für beendet erklärt. Anschließend war die Belgierin bei den Australian Open 2010 wieder auf die WTA-Tour zurückgekehrt und erst im Finale gescheitert. Wegen einer Ellbogenverletzung hatte die siebenmalige Grand-Slam-Siegerin im letzten Jahr vorzeitig die Saison beenden müssen.

Petkovic führt Fed-Cup-Team in Slowenien an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung