Australian Open: Viertelfinale

Petkovic verpasst Einzug ins Halbfinale

SID
Dienstag, 25.01.2011 | 08:42 Uhr
Andrea Petkovic ist im Viertelfinale der Australian Open an Na Li gescheitert
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale

Andrea Petkovic hat den Einzug ins Halbfinale der Australian Open in Melbourne verpasst. Die Darmstädterin unterlag am Dienstagmorgen der Weltranglisten-Elften Li Na aus China glatt mit 2:6, 4:6.

Petkovic konnte in dem Match zu ungewohnt früher Stunde um 11.00 Uhr Ortszeit nie an die Leistung ihres Achtelfinal-Erfolges gegen Maria Scharapowa anknüpfen und muss damit weiter auf die erste Halbfinal-Teilnahme bei einem Grand-Slam-Turnier warten.

"Ich habe nicht so gut wie zuletzt gespielt", sagte Petkovic, "dennoch war das eine tolle Erfahrung, von der ich jede Minute genossen habe." Li blieb auch in ihrem zehnten Match in diesem Jahr ungeschlagen, nachdem sie bereits das Vorbereitungsturnier in Sydney gewonnen hatte.

Petkovic: Li gewinnt das Turnier

Die 28-jährige Chinesin zog ohne Satzverlust ins Halbfinale ein, das sie bereits im Vorjahr erreicht hatte. Für Petkovic ist Li in dieser Verfassung Turnierfavoritin. "Manchmal hat man während eines Matches den Eindruck, dass jemand wirklich stark ist", sagte die Darmstädterin, "man spürt das Selbstvertrauen und so eine Aura."

Die so Gelobte blieb asiatisch zurückhaltend. "Ich habe heute sehr gut gespielt, aber um das Turnier zu gewinnen, muss ich noch zweimal gewinnen", sagte Li, "aber es ist nett von Andrea, dass sie so etwas sagt." Lis Gegnerin in der Vorschlussrunde ist die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki (Dänemark), die Francesca Schiavone (Italien) mit 3:6, 6:3, 6:3 ausschaltete.

Guter Start bringt Petkovic nichts

Das Match zwischen Petkovic und Li begann vor etwa 12.000 Zuschauern in der Rod-Laver-Arena geradezu ideal für die Deutsche. Nach einem schnellen 0:40-Rückstand im ersten Spiel gelang ihr dennoch ein Break, dem sie einen eigenen Aufschlaggewinn folgen ließ. Doch trotz der 2:0-Führung fand Petko nie in ihr Spiel.

Die Grundschläge blieben oft zu kurz, während Li die Bälle fast fehlerfrei mit großer Sicherheit kurz vor die Grundlinie spielte und so Petkovic ständig unter Druck setzte. "Li hatte eine unglaubliche Länge in ihren Schlägen", sagte die Verliererin, "außerdem war sie bei meinen Schlägen sehr stabil."

Frühe Spielzeit bringt Petkovic aus dem Konzept

Die Darmstädterin musste den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen und verlor in der Folge weitere vier Spiele und den ersten Satz. Vereinzelte Anfeuerungsrufe, "Andrea, wach auf" halfen da auch nicht. Petkovic wirkte müde, bewegte sich nicht so flüssig wie sonst und schien auch verkrampft und nervös.

"Es war wohl einfach nicht die richtige Zeit für mich", erklärte Petko. Vor den Australian Open hatte sie in Brisbane und nun auch dreimal in Melbourne Abendspiele, jetzt geriet ihr ganzer Rhythmus durcheinander. "Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen, mir hat etwas Energie in den Beinen gefehlt", erklärte die Hessin, "aber das ist etwas, womit ich als Profi zurechtkommen muss."

Insgesamt unterliefen Petkovic 20 unerzwungene Fehler, der Anteil der erzwungenen Fehler war aber wesentlich höher. Oft stand die Deutsche einfach nicht richtig zum Ball, weil ihr die Filzkugeln viel zu schnell direkt vor die Füße fielen.

Petkovic klettert auf Platz 25 der Weltrangliste

Auch der zweite Satz begann mit einem Break für Petkovic, aber wieder konnte sie die Führung nicht lange halten, das Rebreak gab es erneut zum 2:2. Immerhin hielt Petkovic danach das Match bis zum 4:5 offen, auch wenn sie zwischendurch nach einem Winner von Li frustriert den Schläger auf den Boden knallte. Die Entscheidung gab es schließlich beim Break für Li zum 4:6, als eine Vorhand der Darmstädterin beim ersten Matchball ins Aus hinter die Grundlinie segelte. Das Match dauerte exakt 1:20 Stunden.

Petkovic kann mit ihrem Abschneiden beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres dennoch zufrieden sein. Erstmals hat sie das Viertelfinale eines der vier Major-Turniere erreicht und ist ihrem Ziel, den Top 20 der Weltrangliste, deutlich näher gekommen. Von Platz 33 wird sie im neuen Ranking am kommenden Montag auf Rang 25 klettern.

Auch Petzschner scheidet aus

Auch Philipp Petzschner hat an der Seite seines Doppelpartners Jürgen Melzer den Einzug isn Halbfinale verpasst. Die Wimbledonsieger unterlagen in der Runde der letzten Acht den US-amerikanischen Weltranglisten-Ersten und Titelverteidigern Bob und Mike Bryan mit 3:6, 6:7 (7:9).

Dabei konnten Petzschner/Melzer in dem insgesamt ausgeglichenen Match insbesondere im zweiten Satz zahlreiche Chancen gegen das beste Doppel der Welt nicht nutzen.

Federer locker im Halbfinale

Bei den Herren hat Roger Federer als erster Spieler das Halbfinale erreicht. Der Schweizer hatte im Duell gegen seinen Landsmann Stanislas Wawrinka überhaupt keine Probleme.

Federer, der vor genau einem Jahr in Melbourne sein letztes Grand-Slam-Turnier gewonnen hatte, setzte sich locker mit 6:1, 6:3 und 6:3 durch. Er trifft im Halbfinale auf den Weltranglisten-Dritten Novak Djokovic (Serbien), der Wimbledon-Finalist Tomas Berdych (Tschechien) bei seinem 6:1, 7:6 (7:5), 6:1-Erfolg in der Night Session keine Chance ließ.

Achtelfinale: Murray fegt Melzer vom Platz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung