Grund: Familie und Verletzungen

Nicolas Kiefer beendet seine Karriere

SID
Mittwoch, 29.12.2010 | 23:32 Uhr
Kiefer bestritt am 21. Juni 2010 in Wimbledon gegen Ferrer sein letztes Spiel: Erstrunden-Aus
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Tennisprofi Nicolas Kiefer hat seine Karriere beendet. Für seinen Rücktritt gab der 33-Jährige familiäre Gründe und seine lange Verletzungspause an.

Tennisprofi Nicolas Kiefer hat seine Karriere beendet. "Ich mache etwas ganz oder gar nicht. Halbherzigkeit ist nicht mein Ding", sagte der 33-Jährige.

Die Geburt seiner Tochter Mabelle Emilienne am 11. August sei ein Meilenstein in seinem Leben gewesen: "Ich möchte sie abends beim Einschlafen und morgens beim Aufwachen sehen, ich möchte keinen Entwicklungsschritt versäumen."

Zudem hätte er nach seiner langen Verletzungspause "2011 bei null wieder anfangen müssen, und der Weg zurück wäre sehr hart geworden". Dazu sei er einfach nicht mehr bereit gewesen.

Nummer vier als beste Position

Nicolas Kiefer galt einst als das größte deutsche Talent nach Boris Becker und Michael Stich. 1995 war er die Nummer zwei der Junioren-Weltrangliste, er gewann die Nachwuchs-Turniere in Melbourne und New York und stand in Paris und Wimbledon jeweils im Halbfinale.

Das Jahr 1999, in dem er in seiner Heimatstadt Hannover das Halbfinale der ATP-WM gegen Pete Sampras knapp verlor, beendete Kiefer als Nummer sechs der Welt und damit als dritter Deutscher nach Boris Becker und Michael Stich in den Top Ten.

Im Januar 2001 war er die Nummer vier, es blieb die beste Position seiner Karriere.

Halbfinale in Australien

Kiefer gewann in den 14 Jahren seiner Karriere insgesamt sechs Titel, jagte allerdings seit seinem Erfolg im Oktober 2000 in Hongkong vergeblich einem Turniersieg hinterher.

Sein bestes Ergebnis bei Grand-Slam-Turnieren war 2006 das Halbfinale bei den Australian Open. In Wimbledon (1997) und bei den US Open (2000) stand er jeweils im Viertelfinale, bei den French Open in Paris schaffte er es lediglich bis ins Achtelfinale (2005).

Die ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung