Boris Becker kritisiert Novak Djokovic und Andy Murray

"Sie haben keinen wirklichen Fortschritt gemacht"

Von SPOX
Montag, 27.12.2010 | 15:03 Uhr
Andy Murray und Novak Djokovic liegen in der Weltrangliste auf Platz vier und drei
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
SaLive
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Es war das Jahr des Rafael Nadal. Doch freuen können sich auch Novak Djokovic und Andy Murray: Sie belegen Platz drei und vier in der Weltrangliste. Boris Becker ist mit ihnen dennoch nicht zufrieden.

2010 war für Rafael Nadal ein gutes Jahr: Vier Turniersiege, drei Grand-Slam-Titel und die Führung in der Weltrangliste kann sich der Spanier in diesem Jahr auf die Fahne schreiben.

Das Nachsehen hatten seine Konkurrenten, allen voran Roger Federer. Er ist mit 3305 Punkten Abstand hinter dem furios aufspielenden Spanier nur noch die Nummer zwei der Welt.

Fast schon düster sieht es für die auf Platz drei und vier rangierenden Novak Djokovic und Andy Murray aus. Nicht wegen der Platzierung, sondern aufgrund der fehlenden Steigerung zum vergangenen Jahr.

Wenig Grund zur Hoffnung bei deutschen Profis

"Die beiden haben in den letzten Jahren viel Potential gezeigt, aber 2010 haben sie keinen wirklichen Fortschritt gemacht", kritisiert Tennis-Legende Boris Becker gegenüber "ESPN".

"Offensichtlich ist es für die Nummer drei und vier der Welt schwer, weil sie Roger Federer und Rafael Nadal vor sich haben, aber ich hoffe, sie können im nächsten Jahr mehr beeindrucken. Letztes Jahr hat Robin Söderling einen Sprung gemacht, dieses Jahr Tomas Berdych, dennoch glaube ich, dass sich die Führungsgruppe auch 2011 nicht viel verändern wird."

Deutsche Profis werden es wohl auch nächste Saison nicht in die Top Ten schaffen. "Ich würde es wirklich gerne sagen, dass ein junger Deutscher nächste Saison den Durchbruch in die Top 10 schaffen kann, aber trauriger Weise glaube ich nicht, dass es passieren wird", gesteht Becker.

Die ATP Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung