Traumfinale zwischen Nadal und Federer perfekt

SID
Samstag, 27.11.2010 | 22:57 Uhr
Rafael Nadal (r.) zieht nach einem umkämpften Spiel gegen Andy Murray ins Finale ein
© Getty

Nach Rafael Nadal hat auch Roger Federer beim ATP-Finale in London das Endspiel erreicht. Der Schweizer schlug im Halbfinale den Serben Novak Djokovic mit 6:1 und 6:4.

Das Traumfinale beim ATP-Finale in London zwischen dem Weltranglistenersten Rafael Nadal und Grand-Slam-Rekordgewinner Roger Federer ist perfekt. Der Spanier, der zuletzt mit den French Open, Wimbledon und den US Open drei Grand-Slam-Turniere in Serie gewonnen hatte, setzte sich in einem hart umkämpften Halbfinale nach 3:11 Stunden 7:6 (7:5), 3:6, 7:6 (8:6) gegen Andy Murray (Großbritannien/Nr. 5) durch.

Der Schweizer Federer (Nr. 2) bezwang US-Open-Finalist Novak Djokovic (Serbien/Nr. 3) 6:1, 6:4. Das Endspiel des mit 2,6 Millionen Euro dotierten Saisonfinals der acht besten Spieler findet am Sonntag statt.

"Unglaubliches Match"

"Das war ein unglaubliches Match. Auch wenn ich verloren hätte, wäre ich nach meiner guten Leistung zufrieden nach Hause gefahren. Ich weiß nicht, wie ich mich am Finaltag fühlen werde, aber im Moment bin ich richtig fertig", sagte Nadal nach dem Kraftakt. Gegen Federer weist der Spanier eine Bilanz von 14:7-Siegen auf.

Nadal hatte gegen Murray große Mühe. Den ersten Durchgang gewann der Spanier knapp im Tiebreak. Nach verlorenem zweiten Satz drehte der Spanier zwar auf, doch beim Stand von 5:3 und Aufschlag Murray vergab Nadal seinen ersten Matchball. Danach gab er seinen Aufschlag ab und es ging erneut in den Tiebreak.

Hier lag Nadal bereits mit 1:4 zurück, ehe er seinen dritten Matchball mit einer krachenden Vorhand zum 9. Sieg im 13. Duell mit Murray verwandelte.

Federer präsentierte sich im zweiten Halbfinale in starker Form und ließ sich nach dem deutlich gewonnenen ersten Satz auch von einem 0:3-Rückstand in Durchgang zwei nicht aus der Ruhe bringen. Es war der 13. Sieg des Schweizers im 19. Match gegen Djokovic.

Hewitt arbeitet wieder mit Trainer Roche

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung