Plädoyer für kürzere Tennis-Saison

Federer plädiert für längere Pause

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 18:09 Uhr
Roger Federer hält sechs Wochen Pause für optimal
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Roger Federer hat sich am Rande des ATP-Masters für eine kürzere Tennis-Saison ausgesprochen. In Paris konnten mehrere Spitzenspieler verletzungsbedingt nicht an den Start gehen.

Der Schweizer Roger Federer hat sich für eine kürzere Tennis-Saison ausgesprochen. "Ich denke, es ist an der Zeit, dass wir etwas ändern um eine längere Pause zu bekommen", sagte der Weltranglistenzweite am Rande des ATP-Masters in Paris.

Bei dem Event fehlen zahlreiche Spitzenspieler, darunter der Weltranglistenerste Rafael Nadal und der Franzose Jo-Wilfried Tsonga, verletzungsbedingt.

Bereits vor Federer hatte Nadal kritisiert, dass die Saison zu lang sei. "Vier Wochen Pause sind nicht genug", erklärte Federer: "Sechs Wochen wären optimal. Dann könnte man zwei Wochen wirklich Pause machen, ehe man wieder ins Training einsteigt."

Viele Spieler für Neustrukturierung

Zahlreiche Topspieler sind für eine Überarbeitung des Tour-Kalenders, neben Nadal und Federer auch die Nummer drei der Weltrangliste, der Serbe Novak Djokovic.

Die ATP verabschiedet auf mehreren Sitzungen am Rande des Saisonfinales der acht weltbesten Tennisprofis vom 21. bis 28. November in London den Tour-Kalender für 2012 und 2013 und hat bereits signalisiert, auf die Forderungen der Spieler einzugehen. Laut ATP-Boss Adam Helfant könne der Turnierplan gestrafft werden, ohne auf eine Veranstaltung verzichten zu müssen.

Frühes Aus für Kohlschreiber

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung