US Open - 3. Runde

Clijsters setzt Mission Titelverteidigung fort

SID
Freitag, 03.09.2010 | 21:24 Uhr
Kim Clijsters gab sich bei den US Open gegen Petra Kvitova keine Blöße
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Kim Clijsters hat ihre Mission Titelverteidigung bei den US Open souverän fortgesetzt. Die Belgierin zog durch ein 6:3, 6:0 gegen Petra Kvitova ins Achtelfinale ein.

Trotz Startschwierigkeiten hat Kim Clijsters ihre Mission Titelverteidigung bei den US Open in New York souverän fortgesetzt. Die 27-jährige Belgierin zog durch ein 6:3, 6:0 gegen Wimbledon-Halbfinalistin Petra Kvitova (Tschechien) ins Achtelfinale von Flushing Meadows ein.

Nach einem 0:3-Rückstand im ersten Satz gab die an Position zwei gesetzte Clijsters bis zum Matchgewinn kein einziges Spiel mehr ab. Ihre Gegnerin in der Runde der letzten 16 ist die frühere French-Open-Siegerin Ana Ivanovic (Serbien) oder Virginie Razzano aus Frankreich.

Vor einem Jahr hatte Clijsters in New York eines der größten Comebacks der Sport-Geschichte gefeiert. Nach der Geburt ihrer Tochter Jada und einer 27-monatigen Pause hatte die frühere Weltranglistenerste damals ihre famose Rückkehr mit ihrem zweiten US-Open-Sieg gekrönt. Erst vier Wochen zuvor hatte Clijsters ihr erstes Turnier nach der Baby-Pause bestritten. Mittlerweile ist sie die Nummer drei der Welt.

Stosur und Dementjewa ebenfalls weiter

Ebenfalls im Achtelfinale stehen French-Open-Finalistin Samantha Stosur aus Australien (6:2, 6:3 gegen Sara Errani/Italien) und die Russin Jelena Dementjewa, die Daniela Hantuchova (Slowakei) mit 6:2, 6:3 besiegte.

Die als einzige Deutsche im Feld verbliebene Andrea Petkovic spielt am Samstag gegen die Chinesin Shuai Peng um den Einzug ins Achtelfinale. Die Darmstädterin war vor den US Open noch nie über die zweite Runde eines Grand-Slam-Turniers hinaus gekommen.

Die Siegerin von Flushing Meadows kassiert ebenso wie der Gewinner der Männer-Konkurrenz ein Preisgeld von 1,7 Millionen Dollar.

1973 war beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres erstmals bei einem Major-Tournament das gleiche Preisgeld für Männer und Frauen gezahlt worden. Damals hatten John Newcombe und Margaret Smith-Court (beide Australien) jeweils 25.000 Dollar kassiert.

Die diesjährigen US-Open-Sieger haben wie bereits in den vergangenen Jahren die Chance auf einen Bonus von jeweils einer Million Dollar, der von den Ergebnissen bei Turnieren im Vorfeld des Turniers abhängig ist.

Federer fertigt Beck ab, Petzschner auch raus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung