Montag, 30.08.2010

Navratilova für Lebenswerk ausgezeichnet

"Klatschen die nur aus Mitleid?"

Kurz vor Beginn der US Open feiert Tennis-Legende Martina Navratilova ihren größten Sieg. Die 53-Jährige hat den Brustkrebs besiegt und befindet sich auf dem Weg der Besserung. In New York wurde sie für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Sie gewann in ihrer Tennis-Karriere insgesamt 18 Grand-Slam-Titel: Martina Navratilova
© Getty
Sie gewann in ihrer Tennis-Karriere insgesamt 18 Grand-Slam-Titel: Martina Navratilova

Den 16. Juni 2010 sucht man in der Erfolgs-Chronik von Martina Navratilova vergeblich.

Für die Tennis-Legende jedoch symbolisiert dieses Datum einen Triumph der besonderen Art: ihren vielleicht größten Sieg gegen ihren bislang härtesten Gegner - den Brustkrebs.

"Wollte nur noch feiern"

"Nach der letzten Bestrahlung Mitte Juni wollte ich nur noch feiern. Es war eine Art Verabschiedung von dem Ganzen. Nach dem Motto, ich habe es überstanden und lege keinen Wert darauf, das alles nochmal durchzumachen", sagt Navratilova, die am Montag im Rahmen der US Open in New York für ihr Lebenswerk geehrt wurde.

Die 53-Jährige wirkte im Big Apple erholt von den Strapazen und wesentlich entspannter als noch dreieinhalb Monate zuvor. Damals hatte Navratilova im Radium-Institut in Paris ihre zuvor in den USA begonnene sechswöchige Bestrahlungstherapie fortgesetzt, um bei den French Open als TV-Kommentatorin arbeiten zu können.

Zudem trat sie in Roland Garros im Legenden-Doppel mit der Tschechin Jana Novotna an. Navratilova siegte - in vielfacher Hinsicht. "Ich wusste bei den Matches gar nicht recht, ob die Leute aus Mitleid so heftig klatschen oder wegen meiner Leistung auf dem Platz", sagt die langjährige Weltranglistenerste.

Die Antwort war ihr letztlich egal. Die Unterstützung in der schwierigsten Phase ihres bisherigen Lebens tat ihr gut.

Bilder des Tages: 30. August
Helmpflicht! Pittsburgh-Steelers-Linebacker James Farrior erleidet während der 17:34-Niederlage gegen die Denver Broncos eine Platzwunde am Kopf
© Getty
1/7
Helmpflicht! Pittsburgh-Steelers-Linebacker James Farrior erleidet während der 17:34-Niederlage gegen die Denver Broncos eine Platzwunde am Kopf
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby.html
We are the champions: Japan gewinnt die Little League World Series. Nach dem 4:1 gegen das Team aus Hawaii lassen sich die jungen Spieler feiern
© Getty
2/7
We are the champions: Japan gewinnt die Little League World Series. Nach dem 4:1 gegen das Team aus Hawaii lassen sich die jungen Spieler feiern
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=2.html
Row, row, row your boat! Absolventen der australischen Shore School bereiten sich auf ein Charity-Rennen in Sydney vor
© Getty
3/7
Row, row, row your boat! Absolventen der australischen Shore School bereiten sich auf ein Charity-Rennen in Sydney vor
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=3.html
Stretch it: Die Boston Red Sox beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Tampa Bay. Am Ende gewinnen allerdings die Rays mit 5:3
© Getty
4/7
Stretch it: Die Boston Red Sox beim Aufwärmen vor dem Spiel gegen Tampa Bay. Am Ende gewinnen allerdings die Rays mit 5:3
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=4.html
O Canada! Ein kanadischer Golf-Fan sieht den Sieg von Michelle Wie bei den Canadian Women's Open im St. Charles Country Club
© Getty
5/7
O Canada! Ein kanadischer Golf-Fan sieht den Sieg von Michelle Wie bei den Canadian Women's Open im St. Charles Country Club
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=5.html
Time to say goodbye: 40.000 Fans verabschieden Australian-Football-Spieler Ben Cousins von den Richmond Tigers in Melbourne
© Getty
6/7
Time to say goodbye: 40.000 Fans verabschieden Australian-Football-Spieler Ben Cousins von den Richmond Tigers in Melbourne
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=6.html
Hit me baby one more time: Freddy Sanchez von den San Francisco Giants lässt sich von Cody Ross (Nummer 13) abklatschen. Die Giants besiegen Arizona mit 9:7
© Getty
7/7
Hit me baby one more time: Freddy Sanchez von den San Francisco Giants lässt sich von Cody Ross (Nummer 13) abklatschen. Die Giants besiegen Arizona mit 9:7
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/3008/bilder-des-tages-nfl-tim-tebow-james-farrior-steelers-verletzung-rugby,seite=7.html
 

"Ich hatte keine keine Energie mehr"

Kurz nach dem Ende des Turniers spürte die 18-malige Grand-Slam-Siegerin dann erstmals die Folgen der Strahlentherapie, die nach der brusterhaltenden OP Mitte März unumgänglich war. "Ich wollte ein paar Bälle schlagen, aber konnte nicht. Ich war zu schwach, hatte keine Energie mehr", erinnert sich Navratilova. Ausgerechnet sie, die in Sachen Fitness im Frauen-Tennis einst Maßstäbe gesetzt hatte.

Dass auch ein athletischer Ex-Profi wie sie nicht völlig immun ist, hatte die eingebürgerte Amerikanerin bereits Anfang des Jahres erfahren müssen. Bei einer Biopsie war ein Krebsgeschwulst in ihrer linken Brust entdeckt worden. "Das war mein persönlicher 11. September", beschreibt Navratilova die Momente nach dem Anruf der Ärztin in ihrem Haus in Aspen/Colorado: "Ich war total geschockt, habe das erst gar nicht richtig kapiert. Dann habe ich geweint - eine Minute lang."

Navratilova wendet sich an die Öffentlichkeit

Doch die Tatsache, dass der Krebs nicht gestreut hatte und keine Chemotherapie notwendig war, machte Navratilova Mut.

Zunächst wollte sie ihre Krankheit geheim halten: "Dann habe ich es mir aber anders überlegt. Ich wollte erreichen, dass durch mein warnendes Beispiel viele Frauen zur Untersuchung gehen, die es sonst nicht getan hätten." Navratilova selbst war vier Jahre nicht bei der Mammografie gewesen.

Die neunmalige Wimbledon-Einzelsiegerin ließ die Öffentlichkeit teilhaben an ihrem Schicksal, gewährte in Interviews tiefe Einblicke in ihr Gefühlsleben. Der TV-Sender CNN zeigte jüngst die Dokumentation "Martina: Mein härtester Gegner".

Die Kämpfernatur gewinnt der schwierigsten Phase ihres Lebens inzwischen viel Positives ab. "Es heißt doch, was dich nicht umbringt, macht dich stärker. Also bin ich wohl ziemlich stark", sagt Navratilova, die längst wieder Zukunftspläne schmiedet.

Die Angst bleibt

Im Dezember will die mit 167 Einzel- und 177 Doppel-Titeln erfolgreichste Tennisspielerin der Geschichte den 5895m hohen Kilimandscharo in Tansania besteigen.

Navratilova ("Momentan bin ich krebsfrei") glaubt an den günstigen Effekt einer solchen Anstrengung - die Angst aber bleibt: "Vielleicht kann eine gute körperliche Verfassung verhindern, dass die Krankheit zurückkommt. Hoffentlich."

Drei deutsche Duelle zum US-Open-Auftakt


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.