Tennis

Federer nur noch die Nummer drei der Welt

SID
Montag, 05.07.2010 | 15:56 Uhr
Roger Federer gewann sechsmal in Wimbledon - zuletzt 2009
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Der Schweizer Roger Federer ist nach seinem Viertelfinal-Aus in Wimbledon erstmals seit November 2003 nicht mehr auf einer der beiden ersten Positionen der ATP-Rangliste platziert.

Roger Federer ist erstmals seit fast sieben Jahren nur noch die Nummer drei der Tenniswelt. Im Computer-Ranking fiel der Schweizer nach der Viertelfinal-Niederlage gegen den Tschechen Tomas Berdych in Wimbledon hinter Turniersieger Rafael Nadal (Spanien) und Novak Djokovic (Serbien) zurück. Zuletzt war Federer im November 2003 nicht auf einer der beiden ersten Positionen notiert.

Daniel Brands (Deggendorf) schaffte durch seinen Achtelfinal-Einzug in Wimbledon den Sprung in die Top 70, er verbesserte sich um 32 Plätze auf Rang 66. Sein Bezwinger Berdych rückte durch seine Endspiel-Teilnahme als neue Nummer acht in die Top Ten vor.

Kohlschreiber bester Deutscher

Der Langzeit-Verletzte Tommy Haas fiel ein Jahr nach seiner Halbfinal-Teilnahme in Wimbledon von Position 34 aus den Top 100 und ist nur noch die Nummer 104. Bester Deutscher ist damit der Augsburger Philipp Kohlschreiber auf Platz 32.

Durch die Streichung ihrer Vorjahres-Punkte für das Wimbledon-Viertelfinale rutschte die weiterhin verletzte Berlinerin Sabine Lisicki von Rang 40 auf Platz 79 ab.

Höchstnotierte Deutsche ist die Darmstädterin Andrea Petkovic als Nummer 36. Zur unverändert von Wimbledonsiegerin Serena Williams (USA) angeführten Spitzengruppe gehört als Nummer neun seit Wimbledon auch Finalistin Wera Swonarewa, die vor dem dritten Grand Slam der Saison auf Position 21 geführt worden war.

Nadal gewinnt das Wimbledon-Finale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung