Davis-Cup-Viertelfinale

0:5-Klatsche für Titelverteidiger Spanien

SID
Sonntag, 11.07.2010 | 17:55 Uhr
Fernando Verdasco konnte bisher noch keinen Grand Slam gewinnen
© sid
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Ohne Wimbledonsieger Rafael Nadal ist Spaniens Traum vom Davis-Cup-Hattrick geplatzt. Der Titelverteidiger unterlag Frankreich im Viertelfinale 0:5.

Bereits vor dem Schlusstag lagen die Spanier aussichtslos 0:3 zurück, auch die beiden bedeutungslosen Einzel gingen an die Gastgeber.

"Zweimal haben wir den Davis Cup gewonnen, darauf können die Spieler stolz sein. Jetzt sind wir an einem besseren Team gescheitert", sagte der spanische Teamkapitän Albert Costa nach der entscheidenden Niederlage im Doppel in Clermont-Ferrand.

1:6, 2:6, 7:6 (8:6), 6:7 (5:7) verloren Fernando Verdasco und Feliciano Lopez gegen Julien Benneteau und Michael Llodra, der sich seine Motivation aus der Vergangenheit holt.

"Ich war elf Jahre alt, da haben Guy Forget und Henri Leconte das Finale gegen die USA gewonnen. Ich habe immer davon geträumt, es ihnen nachzumachen", sagte Llodra, der am Freitag im Einzel gegen Fernando Verdasco Punkt Nummer zwei holte. Für die Führung hatte Gael Monfils mit einem Sieg gegen David Ferrer gesorgt. Die Einzel am Sonntag gewannen Gilles Simon und Benneteau.

Auch Tschechien ist weiter

"Ich hoffe, dass ist der Beginn einer langen Erfolgsgeschichte", sagte Frankreichs Teamchef Guy Forget, der mit seinen Schützlingen im September im Halbfinale auf Argentinien trifft.

David Nalbandian gewann das entscheidende Einzel gegen Michail Juschni mit 7:6 (7:5), 6:4, 6:3 und sorgte in Moskau für den 3:2-Sieg der Südamerikaner.

Wie Frankreich zog auch Tschechien im Schnelldurchgang in die Runde der letzten Vier ein. Der Vorjahres-Finalist führte in Coquimba gegen Gastgeber Chile nach dem Doppel ebenfalls uneinholbar mit 3:0.

Am Ende siegten die Gäste mit 4:1. Frantisek Cermak und Lukas Dlouhy machten mit einem 7:6 (7:3), 6:3, 3:6, 6:3 gegen Nicolas Massu und Jorge Aguilar vorzeitig alles klar, nachdem am ersten Tag Ivo Minar und Jan Hajek mit souveränen Drei-Satz-Siegen die Weichen auf Erfolg gestellt hatten.

Serbien verlor Balkan-Duell

Am Sonntag holte Aguilar durch ein 6:1, 7:6 (8:6) gegen Dlouhy den einzigen Punkt der Chilenen, das letzte Einzel gewann Ivo Minar mit 7:6 (7:2), 6:2 gegen Cristobal Saavedra.

Tschechien trifft nun auf Serbien, das sich im brisanten Balkan-Duell 4:1 gegen Gastgeber Kroatien durchsetzen konnte. Novak Djokovic hatte gegen Janko Tipsarevic für die serbische Führung gesorgt, die Marin Cilic gegen Viktor Troicki zunächst ausgleichen konnte.

Janko Tipsarevic und Nenad Zimonjic brachten die Gäste in Split durch ein 6:3, 6:2, 6:4 gegen Marin Cilic und Ivan Dodik wieder mit 2:1 in Front, ehe der Weltranglistenzweite Djokovic durch ein 6:3, 6:3, 6:2 gegen Cilic die Entscheidung besorgte. Den Endstand stellte Janko Tipsarevic durch einen 6:2, 7:6 (7:5)-Erfolg über Antonio Veic her.

Rezai gewinnt in Bastad

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung