Wimbledon - Halbfinale

Berdych und Nadal stehen im Finale

Von SPOX
Freitag, 02.07.2010 | 14:44 Uhr
Andy Murray stand noch nie im Finale von Wimbledon
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Im ersten Halbfinale hatte Tomas Berdych klar die Nase vorn - ein paar geniale Momente von Djokovic haben einfach nicht gereicht, um den Tschechen in Bedrängnis zu bringen. Im zweiten Match des Tages setzte sich Rafael Nadal in drei Sätzen gegen Lokalheld Andy Murray durch.

Herren-Einzel - Halbfinale

Tomas Berdych (CZE/Nr. 12) - Novak Djokovic (SRB/Nr. 3) 6:3, 7:6 (11:9), 6:3

Berdych begann sehr stark: Er spielte konzentriert, fokussiert und extrem sauber. Mit Cross-Schlägen hetzte er seinen Gegner über den Court. Doch der kam im zweiten Satz wesentlich besser ins Spiel und bot dem Tschechen Paroli. Berdych nutzte beim Stand von 5:5 die zweite von drei Breakchancen, gab aber im Gegenzug seinen Aufschlag ab. Den anschließenden Tiebreak gewann Berdych mit Müh' und Not - denn auch Djokovic hatte alle Chancen zum Satzgewinn. Satz drei aber dominierte Berdych - gleich drei Matchbälle hatte der Tscheche. Zum ersten Mal in seiner Karriere steht Berdych in einem Grand-Slam-Finale - und er hat es sich hart erarbeitet.

Andy Murray (GBR/Nr. 4) - Rafael Nadal (ESP/Nr. 2) 4:6, 6:7 (6:8), 4:6

Unglücklicher Matchverlauf für Murray. Er war in keinem Satz schlechter als Nadal, kassierte aber im ersten trotzdem ein entscheidendes Break und verlor den zweiten trotz eigenen Satzballs im Tie-Break. Murray haderte mit sich und seinem Schicksal, aber ließ sich nicht demoralisieren. Gleich im ersten Spiel des dritten Durchgangs nahm er Nadal dessen Service ab. Ein wichtiger Vorsprung eigentlich, aber er hielt nur bis zum 4:4. Nach dem Re-Break war Murrays Widerstand gebrochen. Mit einem haarsträubenden Fehler gab er die Partie beim ersten Matchball verloren. Leider bezeichnend für die letzten Minuten des Spiels. Nadal steht damit im Finale und hat die Chance auf seinen zweiten Wimbledon-Titel. Der Traum aller Briten auf Murray im Finale ist dagegen geplatzt.

Petzschner erreicht Doppel-Finale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung