Samstag, 26.06.2010

Tennis

German Open in Hamburg bleibt drittklassig

Den Rechtsstreit um den Status der German Open in Hamburg hat der Deutsche Tennis Bund (DTB) nun endgültig verloren. Das Turnier in der Hansestadt bleibt damit drittklassig.

Das Turnier in Hamburg bleibt auch weiter drittklassig
© Getty
Das Turnier in Hamburg bleibt auch weiter drittklassig

Der Deutsche Tennis Bund (DTB) hat vor einem Berufungsgericht in den USA im Rechtsstreit um den Status der German Open in Hamburg eine endgültige Niederlage erlitten. Das Gericht in Philadelphia gab der Profivereinigung ATP auch in zweiter Instanz Recht. Das teilte die ATP auf ihrer Website mit. Damit bleibt das Turnier in der Hansestadt auch in Zukunft drittklassig. Eine Entschädigung für den aberkannten 1000er-Status wird es nicht geben.

Die ATP hatte zum Jahr 2009 Hamburg den Status als eines der neun wichtigsten Turniere nach den vier Grand Slams aberkannt und stattdessen Madrid diesen Rang und den günstigen Termin im Mai zugebilligt. Gegen diese Entscheidung hatte der DTB gemeinsam mit dem Tennisverband von Katar, der an den Turnierrechten für die German Open beteiligt ist, geklagt und vor einem Laiengericht im Sommer 2008 erstinstanzlich verloren.

Noch nicht entschieden ist eine Gegenklage der ATP gegen den DTB auf Ersatz von Prozesskosten in Höhe von 17 Millionen US-Dollar. Diese Forderung war in erster Instanz von einem anderen Gericht abgewiesen worden.

Bilder des Tages - 26. Juni
Twister-Verbiegungen für Fortgeschrittene: Freddy Sanchez (San Francisco Giants) begräbt Mike Cameron (Boston Red Sox) unter sich. Die Giants siegten im MLB-Spiel mit 5:4
© Getty
1/5
Twister-Verbiegungen für Fortgeschrittene: Freddy Sanchez (San Francisco Giants) begräbt Mike Cameron (Boston Red Sox) unter sich. Die Giants siegten im MLB-Spiel mit 5:4
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2606/freddy-sanchez-san-francisco-giants-mike-cameron-boston-red-sox-nhl-draft-jockey-cory-jane-neuseeland-rugby.html
Nach der NBA stand der NHL-Draft im Staples Center in Los Angeles auf dem Programm. Trotz seiner imposanten Körpergröße wurde dieser Puckjäger nicht verpflichtet
© Getty
2/5
Nach der NBA stand der NHL-Draft im Staples Center in Los Angeles auf dem Programm. Trotz seiner imposanten Körpergröße wurde dieser Puckjäger nicht verpflichtet
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2606/freddy-sanchez-san-francisco-giants-mike-cameron-boston-red-sox-nhl-draft-jockey-cory-jane-neuseeland-rugby,seite=2.html
Auch in der WNBA wird mit harten Bandagen gekämpft. DeMya Walker (l.) von der Conneticut Sun im Zweikampf mit DeWanna Bonner von den Phoenix Mercury. Die Sun siegte 82:79
© Getty
3/5
Auch in der WNBA wird mit harten Bandagen gekämpft. DeMya Walker (l.) von der Conneticut Sun im Zweikampf mit DeWanna Bonner von den Phoenix Mercury. Die Sun siegte 82:79
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2606/freddy-sanchez-san-francisco-giants-mike-cameron-boston-red-sox-nhl-draft-jockey-cory-jane-neuseeland-rugby,seite=3.html
Kein königlicher Hofnarr, sondern Jockey Ben Melham. Er gewann im australischen Whiston das fünfte Rennen des TCL Electronics Plate am Flemington Winter Raceday
© Getty
4/5
Kein königlicher Hofnarr, sondern Jockey Ben Melham. Er gewann im australischen Whiston das fünfte Rennen des TCL Electronics Plate am Flemington Winter Raceday
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2606/freddy-sanchez-san-francisco-giants-mike-cameron-boston-red-sox-nhl-draft-jockey-cory-jane-neuseeland-rugby,seite=4.html
Im Freundschaftsspiel in Hamilton bezwang Neuseeland die Gäste aus Wales mit 29:10. Da half der erfolgreiche Versuch des Walisers Cory Jane wenig
© Getty
5/5
Im Freundschaftsspiel in Hamilton bezwang Neuseeland die Gäste aus Wales mit 29:10. Da half der erfolgreiche Versuch des Walisers Cory Jane wenig
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2606/freddy-sanchez-san-francisco-giants-mike-cameron-boston-red-sox-nhl-draft-jockey-cory-jane-neuseeland-rugby,seite=5.html
 

DTB ist enttäuscht

DTB-Präsident Georg von Waldenfels hatte vor dem Berufungsverfahren stets Optimismus ausgestrahlt. Umso enttäuschter nahm der Münchner die Entscheidung jetzt zur Kenntnis. Waldenfels hatte stets argumentiert, dass der Rothenbaum schon immer ein Turnier der höchsten Kategorie gewesen und der Masters-Status dem DTB einst zeitlich unbegrenzt zuerkannt worden sei.

Das Hamburger Turnier wird seit zwei Jahren von Michael Stich und seinen Geschäftspartnern, die auch das wirtschafliche Risko halten, als 500-Turnier in der zweiten ATP-Kategorie ausgetragen.

Für den finanziell angeschlagenen DTB war es in dem Prozess eigentlich nur noch um eine Entschädigungszahlung gegangen, mit deren Hilfe ein Teil der rund 60 Millionen Euro teuren Investitionskosten für den Ausbau des Stadions am Rothenbaum hätten ausgeglichen werden können.

Die ATP kommentierte die Entscheidung zu ihren Gunsten erfreut. "Dieses Urteil bestätigt das grundsätzliche Recht der ATP als der verantwortlichen Organisation, das Format ihres Wettkampfprogramms zu bestimmen. Dies ist ein wichtiger Sieg für die ATP und ihre Mitglieder."

Spuck-Skandal: Ermittlungen gegen Hanescu


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.