Sonntag, 09.05.2010

Tennis

Russe Juschni erobert erstmals München

Michail Juschni aus Russland hat das ATP-Turnier in München gewonnen. Im Finale besiegte er Marin Cilic mit 6:3, 4:6 und 6:4. Philipp Petzschner schied im Halbfinale aus.

Michail Juschni feierte seinen letzten ATP-Sieg im vergangenen Jahr in Moskau
© Getty
Michail Juschni feierte seinen letzten ATP-Sieg im vergangenen Jahr in Moskau

Aller guten Dinge sind drei: Michail Juschni hat in seinem dritten Finale zum ersten Mal das ATP-Turnier in München gewonnen. Der 27-jährige Russe setzte sich im Endspiel nach knapp drei Stunden und dem ersten Matchball mit 6:3, 4:6 und 6:4 gegen den topgesetzten Kroaten Marin Cilic durch.

Juschni hatte in der bayerischen Landeshauptstadt bereits zweimal das Finale erreicht, war aber 2007 an Philipp Kohlschreiber und 2009 an Tomas Berdych (Tschechien) gescheitert.

Petzschner "maßlos enttäuscht"

Im Halbfinale hatte sich der Weltranglisten-15. Juschni gegen Philipp Petzschner, den letzten deutschen Vertreter, durchgesetzt. Der Bayreuther musste sich trotz einer ordentlichen Leistung mit 5:7, 6:7 (5:7) geschlagen geben.

Philipp Kohlschreiber war im Viertelfinale mit 3:6, 4:6 an Marcos Baghdatis aus Zypern gescheitert.

"Ich habe mich am Morgen nicht so locker gefühlt und mir eine Menge Druck gemacht. Dem konnte ich scheinbar nicht standhalten. Ich bin maßlos enttäuscht", sagte Petzschner nach der Niederlage gegen Juschni. Immerhin habe er gezeigt, dass "ich jederzeit auf dem Niveau der Top 20 in der Welt mitspielen kann."

Petzschner mit zwei Breaks im ersten Satz

Gegen den Weltranglisten-15. Juschni erarbeitete sich Petzschner im ersten Satz zwei Breaks, kassierte aber jeweils umgehend das Rebreak. Nach 1:43 Stunden verwandelte der weitgehend fehlerlos spielende Juschni seinen ersten Matchball.

"Ich wollte unbedingt das Finale erreichen", sagte Petzschner: "Aber mein Arm war einfach nicht mehr so locker wie in den Tagen davor." Somit muss Petzschner weiter auf seinen zweiten Turniersieg nach Wien 2008 warten.

Bilder des Tages - 9. Mai
Das nennt man dann wohl einen No-Look-Dunk: Dwight Howard von den Orlando Magic monstert den Ball im NBA-Playoff-Viertelfinale gegen die Atlanta Hawks in den Korb
© Getty
1/5
Das nennt man dann wohl einen No-Look-Dunk: Dwight Howard von den Orlando Magic monstert den Ball im NBA-Playoff-Viertelfinale gegen die Atlanta Hawks in den Korb
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0905/dwight-howard-orlando-magic-atlanta-hawks-lleyton-hewitt-nascar-sprint-series-matt-holliday-mlb-nba-davis-cup-nrl-denny-hamlin-st-Louis-cardinals-pittsburgh-prates.html
Schutzhelme werden im Allgemeinen überschätzt. Denkt sich auch Rory Kostjasyn vom NRL-Team der Storms und lebt mit den Konsequenzen
© Getty
2/5
Schutzhelme werden im Allgemeinen überschätzt. Denkt sich auch Rory Kostjasyn vom NRL-Team der Storms und lebt mit den Konsequenzen
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0905/dwight-howard-orlando-magic-atlanta-hawks-lleyton-hewitt-nascar-sprint-series-matt-holliday-mlb-nba-davis-cup-nrl-denny-hamlin-st-Louis-cardinals-pittsburgh-prates,seite=2.html
Bodenturnen ist seine Sache nicht. Dafür hat Lleyton Hewitt aber auch keine 18 Millionen Dollar Preisgeld in seiner Karriere kassiert. Gegen Japan geht's um den Davis Cup
© Getty
3/5
Bodenturnen ist seine Sache nicht. Dafür hat Lleyton Hewitt aber auch keine 18 Millionen Dollar Preisgeld in seiner Karriere kassiert. Gegen Japan geht's um den Davis Cup
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0905/dwight-howard-orlando-magic-atlanta-hawks-lleyton-hewitt-nascar-sprint-series-matt-holliday-mlb-nba-davis-cup-nrl-denny-hamlin-st-Louis-cardinals-pittsburgh-prates,seite=3.html
Contra CO2 ist nichts für Gewinner: Denny Hamlin hält beim Feiern seines Erfolgs bei der NASCAR Sprint-Cup-Serie nur wenig von Umweltschutz
© Getty
4/5
Contra CO2 ist nichts für Gewinner: Denny Hamlin hält beim Feiern seines Erfolgs bei der NASCAR Sprint-Cup-Serie nur wenig von Umweltschutz
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0905/dwight-howard-orlando-magic-atlanta-hawks-lleyton-hewitt-nascar-sprint-series-matt-holliday-mlb-nba-davis-cup-nrl-denny-hamlin-st-Louis-cardinals-pittsburgh-prates,seite=4.html
Braucht dringend Urlaub: Matt Holliday baut im MLB-Spiel seiner St. Louis Cardinals gegen die Pittsburgh Pirates aufgestaute Aggression ab
© Getty
5/5
Braucht dringend Urlaub: Matt Holliday baut im MLB-Spiel seiner St. Louis Cardinals gegen die Pittsburgh Pirates aufgestaute Aggression ab
/de/sport/diashows/1005/Bilder-des-Tages/0905/dwight-howard-orlando-magic-atlanta-hawks-lleyton-hewitt-nascar-sprint-series-matt-holliday-mlb-nba-davis-cup-nrl-denny-hamlin-st-Louis-cardinals-pittsburgh-prates,seite=5.html
 

Petschner und Kas wollen im Davis-Cup spielen

An der Seite von Christopher Kas verlor Petzschner dann auch noch im Halbfinale der Doppel-Konkurrenz mit 1:6, 6:7 (3:7) gegen Michael Kohlmann und Eric Butorac (USA). Gemeinsam mit Kas möchte Petzschner in Zukunft auch im Davis Cup für Deutschland aufschlagen - allerdings nicht mehr in diesem Jahr.

"Ich habe schon vor Monaten beschlossen, 2010 noch einmal meine Einzelkarriere voranzutreiben", sagte er: "Deshalb werde ich im Davis Cup dieses Jahr nicht zur Verfügung stehen."

Um im Team von Patrik Kühnen überhaupt wieder spielberechtigt zu sein, müsste Petzschner allerdings zunächst die Athletenvereinbarung der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) unterschreiben. Dass er diese Unterschrift bislang nicht geleistet hat, sei in Absprache mit dem Deutschen Tennis Bund vereinbart worden.

"Persönliche Freiheit ist mir wichtig"

Im Oktober 2009, so Petzschner, sei es im Dialog mit dem DTB darum gegangen: "Da stand ich auf Platz 100 in der Welt und war gar kein Thema für den A-Kader. Deshalb habe ich nach Rücksprache mit dem DTB nicht unterschrieben."

Das will er auch jetzt nicht so ohne Weiteres tun. "Meine persönliche Freiheit ist mir sehr wichtig", sagte Petzschner: "Manchmal bin ich einfach mal zwei Tage weg vom Fenster, dann weiß nicht mal meine Frau genau, wo ich bin."

Das wolle er dann auch den Doping-Kontrolleuren nicht verraten, und das habe der DTB so zu akzeptieren: "Ich hoffe, dass mir das nächstes Jahr nicht nachteilig ausgelegt wird." Und wenn doch? "Dann spiele ich mit dem Kasi halt für Bayern."

Federer verpasst Finale in Estoril

 


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.