Tennis

Kohlschreiber weiter, Schüttler raus

SID
Sonntag, 14.03.2010 | 11:46 Uhr
Philipp Kohlschreiber ist seit 2001 Tennis-Profi auf der ATP-Tour
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Mallorca Open Women Single
DoLive
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
DoLive
WTA Birmingham: Tag 4
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Philipp Kohlschreiber hat beim ersten Masters-Turnier des Jahres in Indian Wells/Kalifornien die dritte Runde erreicht. Der Davis-Cup-Spieler aus Augsburg gewann das deutsche Duell gegen Philipp Petzschner (Bayreuth) mit 6:3, 6:2 und trifft nun auf den an Nummer zwei gesetzten Serben Novak Djokovic.

Am Sonntagabend kämpfte noch Simon Greul (Stuttgart) gegen den Franzosen Gael Monfils um einen Platz in der dritten Runde. Wie Petzschner schied auch Rainer Schüttler (Korbach) in der zweiten Runde aus.

Der ehemalige Weltranglistenfünfte unterlag dem an Nummer drei gesetzten Spanier Rafael Nadal 4:6, 4:6 und gab anschließend zu: "Es war mehr Kampf und Krampf als gutes Tennis." Schüttler, der im April 34 Jahre alt wird, stört sich nicht daran, dass er mittlerweile der älteste Spieler auf der Tour ist.

"Ich finde es schön, dass ich mich über zehn Jahre in den Top 100 gehalten habe und zwei Jahre mal fast ganz oben stand", sagte er in Indian Wells: "Es ist eine Bestätigung dafür, dass ich immer solide gearbeitet habe."

"Kann schnell zu Ende sein"

Schüttler war nie der Mann für das spielerische Spektakel, die Finessen und Zauberschläge. Er war stets der gewissenhafte Arbeiter, der seinen Job solide erledigt.

Wie lange er das noch tun will, weiß er selbst nicht: "Ich würde dieses Jahr noch gerne spielen, aber wenn ich merke, dass mein Körper nicht mehr mitmacht, oder wenn ich keine Lust mehr habe, dann kann es auch schnell zu Ende sein."

Mit einem "reinen Gewissen" will Schüttler eines Tages aufhören: "Das könnte durchaus sehr spontan sein."

Noch aber ist es nicht so weit, beim nächsten Masters Ende des Monats in Miami ist Rainer Schüttler wieder dabei.

Greul gewinnt Auftaktmatch, Görges scheitert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung