Australian Open

Favoriten ohne Satzverlust weiter

SID
Samstag, 23.01.2010 | 09:53 Uhr
Roger Federer gewann dreimal die Australian Open
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Bei den Australian Open sind die Favoriten geschlossen ins Achtelfinale marschiert. Roger Federer, Novak Djokovic und Nikolai Dawydenko gaben dabei keinen Satz ab.

Ohne Probleme sind am Samstag die großen Favoriten aus der oberen Hälfte des Tableaus bei den Australian Open in Melbourne ins Achtelfinale spaziert. Sowohl der Weltranglistenerste Roger Federer (Schweiz), der an drei gesetzte Novak Djokovic (Serbien) als auch ATP-Final-Champion Nikolai Dawydenko (Russland) gaben keinen Satz ab.

Der topgesetzte Federer hatte bei seinem 6:3, 6:4, 6:4-Erfolg über den Spanier Albert Montanes erneut keinerlei Probleme. Der Schweizer hat im Turnier erst einen Satz abgegeben, nämlich den allerersten in seinem Auftaktmatch gegen Igor Andrejew (Russland).

Sein Achtelfinalgegner wird in der Night Session wird Lleyton Hewitt sein. Der Lokalmatador führte klar mit 6:0, 4:2, als sein Gegner Marco Baghdatis aufgeben musste.

Im gesamten Turnier noch ohne Satzverlust ist der Weltranglistensechste Dawydenko, der mit seinem 6:0, 6:3, 6:4-Sieg über Juan Monaco aus Argentinien seinen Ruf als Geheimfavorit unterstrich. Sein Viertelfinalgegner ist Vorjahresfinalist Fernando Verdasco (Spanien). Djokovic setzte sich mit 6:1, 6:1, 6:2 gegen den Usbeken Denis Istomin durch.

Williams-Schwestern geben sich keine Blöße

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung