Tennis

Arantxa Sanchez Vicario: Steuernachzahlung

SID
Donnerstag, 10.12.2009 | 19:57 Uhr
Arantxa Sanchez Vicario hat in ihrer Karriere vier Grand Slam Turniere gewonnen
© sid
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Arantxa Sanchez Vicario wird vom Obersten Gerichtshof Spaniens zu einer Steuernachzahlung in Höhe von 3,5 Millionen Euro verdonnert. Der Einspruch der Spanierin wurde abgelehnt.

Die ehemalige Weltklasse-Tennisspielerin Arantxa Sanchez Vicario muss rund 3,5 Millionen Euro Steuern nachzahlen. Der Oberste Gerichtshof Spaniens lehnte am Donnerstag einen Einspruch der früheren Nummer eins der Weltrangliste gegen ein entsprechendes Urteil ab.

Das Gericht in Madrid sieht es als erwiesen an, dass Sanchez, die in ihrer Karriere vier Grand-Slam-Turniere gewann, von 1989 bis 1993 ihren Hauptwohnsitz in Spanien hatte. Die 37-Jährige hatte Andorra als Hauptadresse angegeben und erheblich weniger Steuern entrichtet.

Sanchez, einst Hauptrivalin der Brühler Wimbledonsiegerin Steffi Graf, hatte in ihrer Profikarriere rund 11,5 Millionen Euro Preisgeld eingespielt. 2002 hängte sie den Schläger an den Nagel.

Bundesligist Halle sichert sich Kiefers Dienste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung