WTA-Masters in Doha

Caroline Wozniacki trotz Pleite im Halbfinale

SID
Freitag, 30.10.2009 | 22:11 Uhr
Jelena Jankovic fegte Caroline Wozniacki vom Court und steht im Halbfinale des WTA-Masters
© Getty
Advertisement
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3

Jelena Jankovic und Venus Williams treffen im Halbfinale des Masters in Doha aufeinander. Auch Caroline Wozniacki ist weiter und spielt gegen Serena Williams.

Titelverteidigerin Venus Williams trifft im Halbfinale des Masters der Tennis-Damen in Doha/Katar auf die ehemalige Weltranglistenerste Jelena Jankovic, ihre Schwester Serena bekommt es am Samstag mit dem dänischen Youngster Caroline Wozniacki zu tun.

Die an Nummer acht gesetzte Serbin Jankovic gewann bei der mit 4,55 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung in der weißen Gruppe 6:2, 6:2 gegen Wozniacki (Nr. 4) und löste mit dem zweiten Sieg im dritten Spiel das Halbfinal-Ticket.

Dementjewa gescheitert

Die Russin Jelena Dementjewa (Nr. 5) verlor anschließend das Duell mit ihrer Landsfrau Swetlana Kusnezowa (Nr. 3) 3:6, 2:6 und verpasste so nach ihrer zweiten Niederlage den Sprung in die Vorschlussrunde.

Dank des besseren Satzverhältnisses folgte Venus Williams (Nr. 7) mit ebenfalls einem Sieg und zwei Niederlagen in der braunen Gruppe ihrer bereits qualifizierten Schwester Serena (Nr. 2) in die Runde der letzten Vier.

Wozniacki im Halbfinale

Wozniacki zog nach der verletzungsbedingten Aufgabe von Wiktoria Asarenka (Nr. 6) im letzten Gruppenspiel gegen Agnieszka Radwanska (Nr. 10) trotzdem ins Halbfinale ein. Asarenka musste die Partie beim Stand von 4:6, 7:5, 4:1 für Radwanska wegen anhaltender Krämpfe im Oberschenkel abbrechen.

Die Polin war für die am Knöchel verletzte Wera Swonarewa eingesprungen, die ihrerseits die mit einer Rückenverletzung ausgeschiedene Weltranglistenerste Dinara Safina (Russland/Nr. 1) vertreten hatte.

Jankovic profitiert doppelt

Die 24 Jahre alte Jankovic, die Wozniacki in 68 Minuten abfertigte, profitierte gegen die fünf Jahre jüngere Konkurrentin von ihrer Fitness.

Während Wozniacki bei ihren Erfolgen gegen Asarenka und Wera Swonarewa insgesamt 5:48 Stunden lang Schwerstarbeit auf dem Court verrichtet hatte, hatte Jankovic dank der Aufgabe von Safina am Mittwoch erst 95 Minuten Spielzeit in den Beinen.

Wozniacki fürchtet keine Konsequenzen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung