Kohlschreiber und Beck weiter, Schüttler raus

SID
Dienstag, 26.05.2009 | 17:51 Uhr
Rainer Schüttler liegt mit 1645 Punkten auf Platz 29 der ATP-Weltrangliste
© Getty

Andreas Beck und Philipp Kohlschreiber sind mit Drei-Satz-Siegen in die zweite Runde der French Open eingezogen. Rainer Schüttler schied beim 0:6, 0:6, 4:6 gegen Marc Gicquel aus.

Der souveräne Philipp Kohlschreiber und Youngster Andreas Beck strahlten über einen gelungenen French-Open-Auftakt, Oldie Rainer Schüttler blieb dagegen nur die Flucht in Galgenhumor: An einem trüben Tag in Paris schwankten die deutschen Tennisprofis zwischen Licht und Schatten.

Kohlschreiber hatte bei seinem 6:1, 6:2, 6:2 über Bernard Tomic aus Australien mehr mit dem Wind als dem Gegner zu kämpfen, und auch der 23 Jahre alte Paris-Debütant Beck überzeugte bei seinem 7:6 (11:9), 6:4, 6:1 über den Spanier Ivan Navarro.

Der zehn Jahre ältere Schüttler verabschiedete sich dagegen mit einem ungläubigen Kopfschütteln aus der französischen Hauptstadt.

Schüttler gewinnt nur vier Spiele

0:6, 0:6, 4:6 unterlag der Korbacher Marc Gicquel und brachte dabei erst nach einer Stunde und acht Minuten den ersten Spielgewinn zu Stande. Den feierte er dann allerdings mit hoch gereckten Armen und einem breiten Grinsen.

"Das war alles in allem katastrophal. Ich brauche jetzt erstmal ein paar Tage Abstand vom Tennis", sagte Schüttler.

Bei seiner zehnten Turnierteilnahme scheiterte er zum achten Mal gleich zum Auftakt. "Aber ich weiß, das auch wieder andere Tage kommen", sagte Schüttler nach seiner achten Erstrundenniederlage in diesem Jahr.

Beck: "Habe mich überall verbessert"

Für Andreas Beck, im vergangenen Jahr in Paris noch in der ersten Runde der Qualifikation gescheitert, war schon der Dienstag alles andere als schlecht. "Ich habe mich im vergangenen Jahr überall verbessert", meinte Beck.

Hochkonzentriert behielt der Ravensburger auch im Tiebreak die Nerven und spielte das Match danach souverän nach Hause.

Ebenso ruhig analysierte er anschließend seinen Auftritt: "Ich habe mich nur die ersten beiden Sätze ein bisschen schwer getan und denke, ich habe verdient gewonnen." Sein nächster Gegner ist Schüttler-Bezwinger Gicquel.

Auch Greul ausgeschieden

Insgesamt standen damit zunächst fünf Deutsche in der zweiten Runde, nachdem auch Qualifikant Simon Greul (Stuttgart) mit einem 1:6, 6:7 (1:7), 2:6 gegen Victor Crivoi aus Rumänien am Dienstag ausgeschieden war.

Ihr Weiterkommen bereits zuvor gesichert hatten Nicolas Kiefer (Hannover), Philipp Petzschner (Bayreuth), Anna-Lena Grönefeld (Nordhorn) und Kristina Barrois (Stuttgart). Am Dienstag ist zudem noch das Erstrundenmatch von Tommy Haas angesetzt.

Regen in Paris

Dabei hatte Paris nach zwei Tagen drückender Hitze und strahlendem Sonnenschein erstmals mit Regen zu kämpfen. Insgesamt zwei Stunden waren die Spiele wegen teils heftiger Schauer zur Mittagszeit unterbrochen.

Für Rainer Schüttler machte aber auch das keinen Unterschied.

Schüttler wieder chamcenlos

Auch wenn er sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben habe, habe er es in den ersten beiden Sätzen eben einfach nicht geschafft, seinen Aufschlag trotz zahlreicher Spielbälle durchzubringen.

Erst in der vergangenen Woche hatte Schüttler beim World Team Cup in Düsseldorf beim 0:6, 0:6 gegen den Schweden Robin Söderling nicht ein einziges Spiel gewonnen.

Kein "Triple Bagle"

Immerhin verhinderte er in Paris den "Triple Bagel" und damit ein fast historisches Ereignis.

Bei einem Grand Slam hatte zuletzt der Spanier Sergi Bruguera auf seinem Weg zum French-Open-Sieg 1993 gegen den Franzosen Thierry Champion in der zweiten Runde alle drei Sätze zu Null gewonnen.

Insgesamt ist das bei Grand Slams erst fünf Spielern gelungen.

French Open: Holpriger Start für Nadal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung