Schock für Nicolas Kiefer: doppelter Bänderriss

SID
Donnerstag, 08.01.2009 | 11:29 Uhr
Nicolas Kiefer wurde im Rollstuhl abtransportiert
© sid

Nicolas Kiefer hat sich beim Hopman-Cup im Spiel gegen die Slowakei einen doppelten Bänderriss im Knöchel zugezogen. Trotzdem hofft er, bei den Australian Open starten zu können.

Nicolas Kiefer hat beim Hopman-Cup in Perth im Spiel gegen den Slowaken Dominik Hrbaty einen doppelten Bänderriss im rechten Knöchel erlitten.

Zudem ist eine Sehne des Sprunggelenks in Mitleidenschaft gezogen. Seinen Start bei den Australian Open in Melbourne (19. Januar bis 1. Februar) hat der 30-Jährige dennoch nicht abgeschrieben: "Die Chance ist minimal, aber sie ist da."

Der 30-Jährige hatte im Match gegen Hrbaty bei eigener 3:1-Führung im ersten Satz nach einem unerreichbaren Passierball seines Gegners bereits abgedreht, als er mit dem rechten Fuß auf dem stumpfen Rebound-Ace-Belag umknickte und wie vom Blitz getroffen zusammenbrach.

Sprunggelenk-OP bereits vor 12 Jahren

Nach einer ersten Behandlung an Ort und Stelle wurde Kiefer mit dicken Eisbeuteln auf dem Knöchel im Rollstuhl abtransportiert.

Am Samstag fliegt Kiefer von Perth nach Melbourne, wo er sich mit seinem spanischen Physiotherapeuten Gabriel Marias trifft.

"Ich werde alles tun, damit ich in Melbourne spielen kann", sagte der Hannoveraner: "Vor allem hoffe ich, dass ich um eine Operation herumkomme." Bereits 1997 war Kiefer am rechten Sprunggelenk operiert worden.

Deutschland verpasst das Finale

 

Durch Kiefers 1:3-Niederlage gegen Hrbaty hat Deutschland das Finale beim Hopman-Cup verpasst. Zum Auftakt hatte die Berlinerin Sabine Lisicki ihr Einzel gegen Dominika Cibulkowa mit 6:7 (3:7), 4:6 verloren.

Die beiden ersten Gruppenspiele gegen Gastgeber Australien und die USA hatten Kiefer und Lisicki jeweils mit 2:1 gewonnen. Mit einem Sieg gegen die Slowakei hätten sie das Finale am Freitag erreicht.

Im Endspiel treten nun Cibulkowa und Hrbaty gegen den Gewinner der Gruppe B an. Chancen haben noch Russland, Frankreich und Italien.

Die ATP-Weltrangliste der Herren im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung