Sonstiges

Schleswig-Holstein sorgt für gute Stimmung

Von SPOX
Der Sportwettenabieter "bwin" könnte ab 2012 viel Geld in den Online-Markt spülen
© Getty

Die Medientage München 2009 sind in vollem Gange. Vertreter aller wichtigen Mediensparten tauschen sich aus, diskutieren, bilanzieren, blicken in die Zukunft. Heißestes Thema dabei neben dem Pay-TV: der Online-Markt.

Bayerns Staatsminister Siegfried Schneider forderte in seinem Statement diesen Punkt betreffend eine "sektorübergreifende Rechtsordnung". Da das Internet für die Meinungsbildung in Deutschland eine immer wichtiger werdende Rolle einnehme, sprach sich Schneider für eine Neuordnung aus, die weg von der "Fixierung auf den Rundfunk und dessen Regulierungsdichte" führen müsse.

Der Staatsminister unterstrich, dass der Staat in den Onlinemarkt nicht zu stark regulierend eingreifen dürfe, andererseits aber bei Themen wie Jugendschutz oder "Diebstahl geistigen Eigentums" sensibel auf der Hut sein müsse. "Wir können und werden den neuen Markt nicht der Anarchie überlassen", so Schneider.

Online-Wetten in aller Munde

Bei den vor Ort anwesenden Online-Vertretern der Sparte Sport drehte sich in den Gesprächen vieles um das Thema Online-Wetten, wo aktuell in Deutschland noch die staatliche Sportwette Oddset ein Monopol hat.

Da die schwarz-gelbe Landesregierung in Schleswig-Holstein zuletzt jedoch die Kündigung des bis Ende 2011 geltenden Glücksspielstaatsvertrags proklamiert hat, um mehr Einnahmen zu generieren, läuft alles auf die Öffnung des Wettmarktes 2012 hinaus.

Sehr zur Freude natürlich der Betreiber von Sportportalen. Denn kein Klientel ist prädestinierter für das Thema Wetten als die User von Sportwebseiten. Der Rubel könnte also ab 2012 rollen.

Knapp sieben Millionen Wettkunde

Die Tendenz hin zur Öffnung des Wettmarkts gefällt auch dem ehemaligen EU-Sportkommissar Jan Figel. "Es ist wichtig, neue Wege zu erkunden und Geldgeber für den Sport, speziell für den Breitensport, zu finden. Wetten und Glücksspiele sind sehr bekannte und starke Einkommensquellen", so Figel.

Laut eines Berichts von "Sport+Markt" sollen bereits 6,9 Millionen Deutsche aktiv Sportwetten tippen und über 10,4 Millionen ein Interesse an Sportwetten zeigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung