Snooker

Ronnie locker, Robertson mit Rekord

Von SPOX
Ronnie O'Sullivan trifft nach seinem Sieg gegen Shaun Murphy auf Barry Hawkins
© getty

Titelverteidiger Ronnie O'Sullivan hat das Halbfinale der Snooker-WM in Sheffield erreicht. "The Rocket" hatte gegen Shaun Murphy keine Probleme und trifft nun auf seinen letztjährigen Finalgegner Barry Hawkins. Das zweite Halbfinale bestreiten Mark Selby und der Australier Neil Robertson, der gegen Judd Trump einen Rekord aufstellte.

Die ersten zwei Frames gegen Murphy hatte O'Sullivan verloren und lag auch im dritten schon fast aussichtslos zurück. Doch dann erlaubte sich der Weltmeister von 2005 mehrere Fehler und ließ seinen Gegner wieder ins Match zurückkommen - plötzlich stand es 6:2 für den Favoriten.

Murphy fand auch in der nächsten Session nicht mehr ins Spiel. "Ich hatte immer wieder ziemlich leichte Einsteiger. Ich habe von Shauns Fehlern profitiert", resümierte O'Sullivan. Mit 13:3 sicherte sich der 38-Jährige seinen Platz im Halbfinale. "Ich hatte meine Chancen, aber ich muss Ronnie loben. Er spielte bei seinen Chancen fast fehlerlos und deshalb ist er der Beste", musste Murphy zugeben.

Nächster Gegner von O'Sullivan ist Barry Hawkins. Hawkins hatte gegen Dominic Dale schon mit 11:5 geführt, bevor dieser die nächsten sechs Frames gewann und im Anschluss sogar mit 12:11 in Führung ging. Zwei Breaks von 66 und 65 verhinderten dann allerdings das größte Comeback in einem Viertelfinale überhaupt. "Ich habe sehr gut gespielt, aber in den letzten zwei Frames gab es für mich einfach nichts zu lochen", so ein enttäuschter Dale.

Century of Centuries

Neil Robertson hat in dieser Saison den Rekord für die meisten 100er-Breaks (61) in einer Saison bereits pulverisiert. Am Mittwoch gelang ihm beim hart umkämpften 13:11 über Judd Trump schließlich das 100. Century-Break, ausgerechnet zum 11:11-Ausgleich.

"Als ich Grün gelocht habe, war ich so glücklich", strahlte Robertson. "Das Century of Centuries ist mit lieber als eine 147. Niemand wird je 200 Centuries in einer Saison schaffen, also ist es für mich eine große Ehre, der erste mit 100 zu sein."

Trump hatte im Match bereits mit 6:2 und 11:8 geführt, ließ sich die Partie dann aber doch noch aus der Hand nehmen. Bei 11:12 aus seiner Sicht hatte er gute Chancen auf den Entscheidungsframe, verschoss allerdings eine leichte Schwarze.

Das Halbfinale wird von Mark Selby komplettiert. Der ehemalige Weltranglistenerste ließ Alan McManus keine Chance und gewann mit 13:5.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung