Franzosen gelingt schnellste Weltumsegelung

SID
Donnerstag, 26.01.2017 | 10:47 Uhr
Der Hightech-Trimaran Idec Sport geht in die Geschichte ein
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

In 40 Tagen um den Globus: Der französische Skipper Francis Joyon hat mit seiner Crew die Welt in Rekordzeit umsegelt. Nach 40 Tagen, 23 Stunden, 30 Minuten und 30 Sekunden überquerte der 60-Jährige am Donnerstag kurz vor 9 Uhr mit dem Hightech-Trimaran Idec Sport die Ziellinie vor Brest.

Joyon unterbot die bisherige Bestzeit seines Landsmanns Loick Peyron aus dem Jahr 2012 (45 T, 13 H, 42 Min, 53 Sekunden) um fast fünf Tage. Zugleich sicherte sich Joyon mit seinem fünfköpfigen Team die Jules-Verne-Trophäe, die für die schnellste Weltumrundung per Segelboot unter bestimmten Regeln vergeben wird.

Die 45.000 Kilometer lange Route führte das 31,50 Meter lange Hightech-Boot entlang des Kap der Guten Hoffnung (Südafrika), des Kap Leeuwin (Australien) und des Kap Hoorn (Südamerika).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung