Boot von Welle erfasst

Britin stirbt bei Rennen

SID
Freitag, 01.04.2016 | 21:07 Uhr
Sarah Young überlebte die Tour rund um die Welt nicht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die britische Seglerin Sarah Young ist beim Rennen "Clipper Round the World" auf hoher See ums Leben gekommen. Bei starkem Sturm wurde die Yacht "IchorCoal" im Pazifik von einer Welle erfasst.

Die britische Seglerin Sarah Young ist beim Rennen "Clipper Round the World" auf hoher See ums Leben gekommen. Bei starkem Sturm wurde die Yacht "IchorCoal" im Pazifik von einer Welle erfasst. Die 40-Jährige aus London ging über Bord, erst nach einer Stunde wurde ihr lebloser Körper gefunden.

Erst im September 2015 hatte die Crew der "IchorCoal" den Briten Andrew Ashman verloren, es war der erste Todesfall in der 20-jährigen Geschichte des Amateurrennens.

Der Unfall am Freitag ereignete sich auf der neunten von insgesamt 14 Etappen in der Nähe der Datumsgrenze. Der Teilstück führt von Qingdao in China nach Seattle in den USA.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung