Unfall bei Volvo Ocean Race

Havarierte Segler erreichen Mauritius

SID
Donnerstag, 04.12.2014 | 09:14 Uhr
Chris Nicholson ist der Skipper des dänischen Teams Vestas Wind
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die neun Segler des dänischen Teams Vestas Wind sind nach ihrer spektakulären Havarie beim Volvo Ocean Race zurück in der Zivilisation. Die Crew erreichte am Mittwoch (Ortszeit) den Inselstaat Mauritius im Südwesten des Indischen Ozeans.

"Wir sind enttäuscht, aber auch erleichtert, dass alle gesund und in einem Stück hier sind", sagte Skipper Chris Nicholson.

Das Team war am Samstag auf der zweiten Etappe des prestigeträchtigen Wettbewerbs etwa 250 Seemeilen nordöstlich von Mauritius auf ein Riff gelaufen.

"Das war eindeutig ein menschlicher Fehler, und als Skipper übernehme ich die volle Verantwortung", sagte der Australier Nicholson: "Die vergangenen vier Tage waren sehr emotional. Ich bin stolz auf diese Mannschaft."

Küstenwache musste eingreifen

Die Crew war mit einer Geschwindigkeit von 19 Knoten (etwa 35 km/h) auf das Korallenriff aufgelaufen, hatte das Boot nach wenigen Stunden aufgeben müssen und war durch knietiefes Wasser bis zu einer trockenen Stelle des Riffs gewatet.

Dort griff ein Boot der Küstenwache das Team am Sonntag auf und brachte die Segler zur kleinen und nahezu verlassenen Ile du Sud. Von da ging es weiter nach Mauritius.

Die 12. Auflage des härtesten Segelrennens der Welt, das sich über neun Monate und 71.745 Rennkilometer erstreckt, begann Anfang Oktober im spanischen Alicante. Insgesamt legen die Athleten eine Strecke zurück, die fast einer zweimaligen Weltumrundung entspricht.

Der Zieleinlauf in Göteborg ist für den 27. Juni 2015 geplant. Deutsche Teilnehmer sind bei dem nach dem America's Cup prestigeträchtigsten Segelrennen der Welt nicht am Start.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung