Schwimmen: Jarrod Poort wurde wegen Meldepflichtversäumnissen gesperrt

Poort für ein Jahr gesperrt

SID
Donnerstag, 14.09.2017 | 08:25 Uhr
Jarrod Poort ist für ein Jahr gesperrt worden
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Der australische Freiwasser-Schwimmer Jarrod Poort ist für ein Jahr gesperrt worden, weil er dreimal gegen die Meldepflicht der Anti-Doping-Behörde Australiens verstoßen hat. Der 22-Jährige, der 2012 in London noch als Beckenschwimmer teilnahm und bei Olympia 2016 über die 10 km den 20. Platz belegte, verzichtete auf einen Einspruch.

"Menschen machen Fehler, und das habe ich getan", sagte Poort, "es war ein Versäumnis von mir, das voll zu respektierende Meldesystem zu missachten. Es ist eine sehr beschämende Situation." Der australische Schwimmverband erklärte: "Jarrod hat die volle Verantwortung für seine Fehler bei der Datenübermittlung übernommen. Wir werden weiter mit ihm arbeiten und ihn bestmöglich in diesem Prozess unterstützen."

Laut Anti-Doping-Bestimmungen müssen die Athleten jeden Tag einen Aufenthaltsort angeben, an dem sie für eventuelle Dopingkontrollen anzutreffen sind. Das sogenannte ADAMS-System ist seit Jahren umstritten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung