Schwimmer gehen leer aus

SID
Freitag, 21.07.2017 | 15:24 Uhr
Ana Marcela Cunha konnte ihren WM-Titel über 25 Kilometer erfolgreich verteidigen
Advertisement
AEGON International Women Single
Live
WTA Eastbourne: Tag 2
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Ohne die zweimalige Weltmeisterin Angela Maurer sind die deutschen Freiwasserschwimmer auch in den letzten WM-Rennen im Plattensee über 25 Kilometer leer ausgegangen. Die 41-Jährige hatte sich in der Nacht mehrfach übergeben und auf einen Start auf ihrer Lieblingsstrecke verzichten müssen.

WM-Debütantin Sarah Bosslet landete mit 11:21 Minuten Rückstand auf die erfolgreiche Titelverteidigerin Ana Marcela Cunha (Brasilien/5:21:58,40) auf dem 14. Platz. Silber ging an Olympiasiegerin Sharon van Rouwendaal (Niederlande) vor der Italienerin Arianna Bridi.

Zuvor hatten Bosslets Saarbrücker Vereinskollege Andreas Waschburger und der Würzburger Debütant Sören Meißner bei den Männern mit rund dreieinhalb Minuten Rückstand die Ränge zehn und elf belegt. Den Titel holte sich nach 5:02:46,40 Stunden der Franzose Axel Reymond vor dem Italiener Matteo Furlan und dem Russen Jewgeni Drattsew. "Nach 22 Kilometern war ich kurz davor aufzugeben. Aber ich bin froh, dass ich mich durchgekämpft habe", sagte Meißner.

Damit blieben die deutschen Freiwasserschwimmer erstmals seit 1994 ohne WM-Medaille. Damals wurde allerdings nur über 25 Kilometer geschwommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung