WM: Nur Schmidtke übersteht die erste Runde

SID
Sonntag, 23.07.2017 | 12:48 Uhr
Poul Zellmann scheiterte über 400 Meter Freistil bereits in der ersten Runde
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Aus einem deutschen Quartett ist einzig Aliena Schmidtke zum Auftakt der Beckenwettbewerbe bei der Schwimm-WM in Budapest in die zweite Runde eingezogen. Die Favoritinnen Katinka Hosszu, Katie Ledecky und Sara Sjöström dominieren dagegen ihre Vorläufe.

Die in den USA lebende und für Magdeburg startende Schmidtke erreichte über 100 m Schmetterling als Vorlauf-Zwölfte (58,24 Sekunden) das Halbfinale am Sonntagabend. "Ich habe einen guten Einstand hingelegt und mein Soll erfüllt", sagte die 24-Jährige. Vorlaufschnellste war die schwedische Olympiasiegerin Sjöström, die in 55,96 Sekunden nur knapp eine halbe Sekunde über ihrem Weltrekord blieb.

Der Essener Poul Zellmann (21) schied dagegen auf der Weltrekord-Strecke des zurückgetretenen Paul Biedermann über 400 m Freistil in der ersten Runde wie erwartet aus. Der deutsche Meister schlug als 20. nach 3:50,88 Minuten an und war damit knapp dreieinhalb Sekunden langsamer als bei der WM-Qualifikation vor fünf Wochen in Berlin. "Ich bin zu langsam angegangen, das war der Fehler", gab Zellmann zu.

Hosszu und Ledecky mit Bestzeiten

Auch Sprinter Damian Wierling (28. über 50 m Schmetterling) und der frühere WM-Dritte Christian vom Lehn (25. über 100 m Brust) waren bei ihrem Vorlauf-Aus jeweils langsamer als bei der DM. "Ich wollte erstmal reinkommen", sagte Wierling, dessen Stärken auf den kurzen Freistilstrecken liegen.

Als Schnellster ins 400-m-Freistil-Finale zog überraschend der Österreicher Felix Auböck ein. Der 20-Jährige, der lange in Berlin trainiert hat, ließ sogar Titelverteidiger Sun Yang (China) hinter sich.

Umjubelter Star zum Auftakt war Ungarns Schwimmstar Hosszu, die im Vorlauf über 200 m Lagen (2:07,49) die Konkurrenz demontierte. Die dreifache Olympiasiegerin von Rio geht in ihrer Heimat in sechs Einzelrennen an den Start. Ebenfalls keine Zweifel an ihrer ersten von sechs möglichen Goldmedaillen ließ US-Superstar Ledecky als Vorlaufschnellste über 400 m Freistil.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung