Bader: 20 Zähler fehlten für Bronze

SID
Samstag, 29.07.2017 | 15:13 Uhr
klippenspringen
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Klippenspringerin Anna Bader hat bei ihrer dritten Weltmeisterschaft eine Medaille verpasst. Die 33-Jährige sprang aus 20 Metern auf den fünften Platz. Die WM-Dritte von 2013 kam in vier Durchgängen auf 283,40 Punkte, zu Bronze fehlten ihr 20 Zähler. Gold ging an die Australierin Rhiannan Iffland vor der Mexikanerin Adriana Jimenez und der Weißrussin Jana Nesziarawa. WM-Debütantin Iris Schmidbauer belegte mit 218,20 Punkten Rang zehn.

"Ich bin sehr zufrieden, dass ich mithalten konnte - knapp hinter der Weltspitze", sagte Bader, die wegen der Geburt ihrer Tochter anderthalb Jahre pausiert hatte, "ich bin froh und überrascht über den fünften Platz." Schmidbauer war trotz des letzten Platzes zufrieden. "Es war eine schöne Erfahrung, ein tolles Ambiente", sagte die 22-Jährige, "ich habe solide Sprünge gemacht und weiß, woran ich arbeiten muss."

Zehn Springerinnen stürzten sich mit Geschwindigkeiten von bis zu 90 km/h aus schwindelerregender Höhe von einem Stahlgerüst in ein 15 Meter breites und sechs Meter tiefes Becken am Batthyany-Platz an der Donau. Vor der Kulisse des Parlaments lieferten die Extremsportler die spektakulärsten Bilder der WM.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung