Schwimmen: Freiwasser-WM verkommt zum Debakel für deutsches Team

Maurer-Aus besiegelt Freiwasser-Debakel

SID
Freitag, 21.07.2017 | 18:25 Uhr
Mit Angela Maurer war die letzte Hoffnung auf eine deutsche Medaille ausgeschieden
Advertisement
NBA
Live
Rockets @ Warriors
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
European Challenge Cup
Gloucester -
Agen
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 1
European Rugby Champions Cup
Scarlets -
Bath
NBA
Cavaliers @ Bucks
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 2 -
Session 1
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
German Darts Masters
German Darts Masters: Tag 2 -
Session 2
European Rugby Champions Cup
Saracens -
Ospreys
European Challenge Cup
Stade Francais -
London Irish
NBA
Warriors @ Grizzlies
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
NBA
Warriors @ Mavericks
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
NBA
Celtics @ Bucks
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
NBA
Cavaliers @ Pelicans
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Premiership
Bath – Gloucester
ACB
Valencia -
Gran Canaria
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Kurz nachdem sein Wecker geklingelt hatte, wusste Stefan Lurz schon, dass das Freiwasser-Debakel im Plattensee perfekt war. Die letzte WM-Medaillenhoffnung Angela Maurer hatte sich in der Nacht mehrfach übergeben, berichtete ihr Ehemann dem Bundestrainer am Telefon.

"Ich bin rüber in ihr Zimmer, sie war in Tränen ausgebrochen", sagte Lurz. Ohne die 41 Jahre alte Ex-Weltmeisterin gingen die deutschen Schwimmer auch auf den abschließenden 25 Kilometern leer aus.

Aus deutscher Sicht war es kein guter achter Wettkampftag der Schwimm-WM, denn in Budapest verpasste Turmspringer Timo Barthel als Halbfinal-14. den Endkampf. Das schlechteste Abschneiden der Freiwasserschwimmer in der WM-Geschichte war jedoch deutlich enttäuschender. "Jetzt kommt auch noch Pech dazu", sagte Bundestrainer Lurz, "vorher war Unvermögen dabei."

Erstmals, seit mehr als eine Freiwasser-Distanz bei Weltmeisterschaften geschwommen wird, blieben die erfolgsverwöhnten deutschen Langstreckler ohne Edelmetall. Die einstigen Vorschwimmer, die mit Rekordweltmeister Thomas Lurz lange die Szene beherrschten, sind aus der Weltspitze herausgefallen.

Lurz hofft auf Hallo-Wach-Effekt

"Das einzig Positive ist der Hallo-Wach-Effekt", sagte Lurz, "wir können nicht so weiterwurschteln." Der Chefcoach räumte auch eigene Fehler ein: "Wir haben uns in den letzten Jahren hinter unseren Topleuten versteckt und den Nachwuchs vernachlässigt."

Vor allem sein Bruder Thomas schwamm Jahr für Jahr aufs Podest, wurde zwölfmal Weltmeister, sammelte 33 internationale Medaillen. Nach dessen Rücktritt vor zwei Jahren kam der befürchtete Einbruch nicht sofort bei der WM in Kasan, sondern erst jetzt mit Verspätung.

Die vier Medaillen 2015 in Russland hatten auch den Bundestrainer geblendet. "Da hatten wir Glück", gab Stefan Lurz zu, "da hätten wir nicht die rosarote Brille aufsetzen dürfen. Durch die Euphorie haben wir ein, eineinhalb Jahre verloren. Das fällt uns jetzt auf die Füße." Nachdem sich nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro auch noch die zweimalige Teamweltmeisterin Isabelle Härle verabschiedet hatte, blieb die nächste Generation um die Hoffnungsträger Finnia Wunram (21) und Rob Muffels (22) in Ungarn vieles schuldig.

Lurz: Brauchen mehr Erfahrung

"Die Geschwindigkeit ist da, aber wir brauchen Rennen, wir brauchen Erfahrung", meinte Lurz, der sich bereits vor dem WM-Abschluss mit den Heimtrainern zur Krisensitzung getroffen hatte. Erste Bilanz der Gespräche: Alle Kandidaten für Olympia 2020 sollen ab sofort vermehrt Weltcups und Europacups schwimmen und mehr draußen trainieren. Zu Wunram und Muffels soll möglichst schnell der 19-jährige Florian Wellbrock stoßen, der bei dieser WM noch über 800 und 1500 m Freistil im Becken an den Start geht.

Am letzten Tag der Wettbewerbe vor Balatonfüred schwammen die Deutschen ohne Maurer wie erwartet hinterher: Sarah Bosslet wurde 14., Andreas Waschburger Zehnter und Sören Meißner Elfter. Gold ging an die brasilianische Titelverteidigerin Ana Marcela Cunha und den Franzosen Axel Reymond.

Maurer hatte sechs Tage vor ihrem 42. Geburtstag nach ihrer 13. WM-Medaille bei ihrer 15. Weltmeisterschaft greifen wollen. Doch ihr Körper spielte nicht mit. "Es hätte keinen Sinn gemacht, an den Start zu gehen", sagte Lurz.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung