Schwimm-EM: Wasserspringer Hausding/Kurjo schwach

Hausding/Kurjo verpassen Medaille

SID
Montag, 09.05.2016 | 22:41 Uhr
Patrick Hausding trat mit Schulter- und Knieproblemen an
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Patrick Hausding hat zum Auftakt der Schwimm-Europameisterschaften in London seine 27. EM-Medaille deutlich verpasst. Zusammen mit Maria Kurjo sprang der Rekordeuropameister im Teamwettbewerb mit 328,70 Punkten nur auf den sechsten Platz.

Zu den Dritten Georgia Ward/Matthew Lee (Großbritannien) fehlten dem Berliner Duo, im vergangenen Jahr in Rostock noch mit Silber dekoriert, 25,15 Zähler. Gold ging an die russischen Titelverteidiger Nadeschda Baschina/Wiktor Minibajew vor Julia Prokoptschuk/Alexander Gorschkowosow (Ukraine).

Nach ordentlichen Pflichtsprüngen patzte Kurjo im Schwimmstadion der Olympischen Spiele 2012 zweimal. Hausding, mit Knie- und Schulterproblemen gehandicapt, misslang der Viereinhalbfach-Salto zum Abschluss.

Der deutsche Vorspringer will in London vor allem seine Siegesserie mit seinem Synchronpartner Sascha Klein vom Turm fortsetzen. Das Duo, 2013 Weltmeister in Barcelona, strebt am Donnerstag den neunten EM-Titel in Folge an. Der zwölfmalige Europameister startet zudem im Einzel vom 3-m-Brett.

Russland überragt alles

Beim Teamwettbewerb, der seit 2012 bei Europameisterschaften ausgetragen wird, springen beide Starter je dreimal. Jedes Duo muss auf insgesamt drei Sprünge vom 3-m-Brett und drei von der 10-m-Plattform kommen.

Zum EM-Auftakt hatte Synchronschwimmerin Marlene Bojer in der Freien Kür in der Solo-Konkurrenz als Zwölfte das Finale erreicht. Die Münchnerin kam auf 77.8667 Punkte. Das Finale wird am Dienstag (17.30 Uhr) ausgetragen. Das erste Gold der Titelkämpfe in London gewann erwartungsgemäß Rekordweltmeister Russland in der Technischen Kür im Teamwettbewerb vor der Ukraine und Italien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung