Schwimm-EM in London

Klein springt knapp an Bronze vorbei

SID
Sonntag, 15.05.2016 | 19:53 Uhr
Sascha Klein landete mit 478,10 Punkten auf dem vierten Platz
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Synchron-Serieneuropameister Sascha Klein hat bei der Schwimm-EM in London die dritte Medaille für die deutschen Wasserspringer ganz knapp verpasst.

Der 30-Jährige aus Dresden, der am Donnerstag zusammen mit Patrick Hausding den neunten EM-Synchrontitel in Folge gewonnen hatte, landete im Turm-Finale mit 478,10 Punkten auf dem vierten Platz. Zu Bronze fehlten lediglich 2,80 Zähler.

Nach einem missglückten Viereinhalbfachsalto im zweiten Durchgang, der ihn auf Rang fünf zurückwarf, kämpfte sich der elfmalige Europameister wieder an die starke Konkurrenz heran. Doch auch beim Dreieinhalbfach-Auerbach patzte Klein, am Ende hätte es dennoch beinahe zu Edelmetall gereicht.

"Ich hatte mir eine Medaille vorgenommen, sie wäre auch drin gewesen. Aber dafür hat meine Leistung heute nicht gereicht", sagte Klein und ergänzte mit Blick auf die Olympischen Spiele: "Bis Rio muss ich noch ein bisschen an den Sprüngen feilen."

Sein Dresdner Klubkollege Timo Barthel landete mit einer starken Sprungserie ohne große Schwächen auf Rang sechs (464,10). Gold gewann der britische Olympiadritte und Topfavorit Tom Daley vor den Russen Wiktor Minibajew und Nikita Schleicher.

Zum Abschluss sprangen auch die Ex-Europameisterinnen Tina Punzel und Nora Subschinski am Podest vorbei. Das Duo aus Dresden und Berlin musste sich im Synchronspringen vom 3-m-Brett mit Rang fünf (292,17) begnügen. Den letzten Wassersprung-Titel der Europameisterschaften holten sich Tania Cagnotto/Francesca Dallape aus Italien. Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) kam durch Gold für Hausding/Klein und Maria Kurjo/My Phan im Synchronspringen vom Turm lediglich auf zwei Medaillen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung