Deutsche Meisterschaft in Berlin

Schwimmer überzeugen zum Auftakt

SID
Donnerstag, 05.05.2016 | 19:23 Uhr
Jacob Heidtmann gewann über 400 m Lagen
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Sechs Schwimmer haben zum Auftakt der deutschen Meisterschaften in Berlin den ersten Schritt in Richtung Rio gemacht - auch der erst 16 Jahre alte Johannes Hintze steht dicht vor der Erfüllung seines Olympiatraums.

Über 400 m Lagen blieb die vielleicht größte deutsche Schwimmhoffnung in 4:14,72 Minuten deutlich unter der Qualifikationsnorm und kam hinter dem WM-Fünften und Titelverteidiger Jacob Heidtmann (Elmshorn) auf Platz zwei.

"Es ist absolut geil. Es war immer mein großer Traum, das einmal zu schaffen. Es ist alles so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte", sagte Hintze. Auch Bundestrainer Henning Lambertz zog ein positives Fazit: "Es hätte kaum besser laufen können. Wir sind nicht nur in Rio dabei, wir haben hier auch gute Zeiten geschwommen. Gerade Johannes hat eine Riesenentwicklung genommen und hier seine ganze Qualität gezeigt."

Ebenfalls eine starke Leistung lieferte über 800 m Freistil die WM-Siebte Sarah Köhler (Frankfurt) ab. In 8:22,80 Minuten schwamm sie nicht nur zum Titel, sondern rückte damit auch auf Platz vier der Weltjahresbestenliste vor. Zweite wurde Vorjahressiegerin Leonie Beck (Würzburg). Auch sie schaffte in 8:33,13 Minuten den ersten Teil der Olympianorm.

Teilnahme in Rio entscheidet sich im Juni

Im Juni bei der Mare Nostrum Tour oder bei den German Open in Berlin (5. bis 8. Juli) müssen die Schwimmer aber noch einmal leicht entschärfte Quali-Zeiten unterbieten, um bei Olympia dabei zu sein.

Titelverteidigerin Franziska Hentke (Magdeburg) sicherte sich auf ihrer Nebenstrecke 400 m Lagen in 4:38,56 Minuten wie im Vorjahr den Titel und knackte dabei auch hauchdünn die Olympianorm (4:38,96). Die 26 Jahre alte WM-Vierte und deutsche Rekordlerin über 200 m Schmetterling hatte allerdings bereits nach dem Vorlauf angekündigt, nicht unbedingt über diese Strecke in Rio starten zu wollen.

Über 1500 m der Männer schaffte Sieger Florian Wellbrock (Magdeburg) die Olympianorm. Der 18-Jährige blieb in 14:55,49 Minuten klar unter der geforderten Zeit von 15:02,37 Minuten und unterbot gleichzeitig den seit fast 26 Jahren bestehenden deutschen Jahrgangsrekord. "Ich habe nicht damit gerechnet, dass es einigermaßen souverän geht", sagte Wellbrock, der im vergangenen Jahr bei der WM in Kasan Platz fünf über fünf Kilometer im Freiwasser belegt hatte.

Alles über Schwimmen bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung