Nach Vergewaltigungs-Skandal

Ungarns Schwimm-Coach tritt zurück

SID
Donnerstag, 07.04.2016 | 20:15 Uhr
Ungarn steht nun ohne Schwimm-Cheftrainer da
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Laszlo Kiss ist nach einem Vergewaltigungs-Skandal als Cheftrainer des ungarischen Schwimmverbandes zurückgetreten. Dabei liegt seine Straftat schon über 50 Jahre zurück.

Der 75 Jahre alte Erfolgscoach, der unter anderem Krisztina Egerszegi zu fünf olympischen Goldmedaillen verhalf, gab seinen Posten aufgrund des immer größer werdenden öffentlichen Drucks nach Bekanntwerden einer über 50 Jahre zurückliegenden Straftat auf. Er habe sich "im Interesse des ungarischen Sports" zu diesem Schritt entschieden, sagte Kiss der Nachrichtenangetur MTI.

Nationale Medien berichteten am Dienstag, dass Kiss als 21-Jähriger im Jahr 1961 gemeinsam mit zwei anderen Schwimmern eine junge Frau vergewaltigt hatte und im Folgejahr zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Nach 20 Monaten soll er vorzeitig aus der Haft entlassen worden sein.

Rücktritt vehement gefordert

Er habe vom Leben eine "zweite Chance" erhalten und "diese ergriffen", sagte Kiss in einer Stellungnahme, der das Verfahren im damals kommunistischen Ungarn allerdings als "Schauprozess" bezeichnete und seinen Namen reinwaschen will.

Noch am Mittwoch hatte die Verbandsführung ihrem Startrainer Rückendeckung gegeben, mehrere Politiker und weitere Personen des öffentlichen Lebens forderten jedoch vehement seinen Rücktritt. Am Donnerstag erklärte ein Sponsor der WM 2017 in Budapest aufgrund der Affäre seinen Rückzug.

Alles zum Schwimmen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung