Biedermann schneller als Agnel

SID
Sonntag, 06.03.2016 | 10:26 Uhr
Paul Biedermann hält den Weltrekord über 200 Meter Freistil
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Weltrekordler Paul Biedermann belegte bei der international stark besetzten Golden Tour in Marseille auf seiner Paradestrecke 200 m Freistil in 1:48,05 Minuten den dritten Platz.

Beim Start ins Olympiajahr vor einer Woche in seiner Heimatstadt Halle war Biedermann noch um zwei Zehntelsekunden langsamer geschwommen.

Biedermann musste lediglich den Franzosen Jeremy Stravius (1:47,65) und den britischen Weltmeister James Guy (1:47,67) an sich vorbeiziehen lassen. Olympiasieger Yannick Agnel war dagegen als Fünfter um 0,24 Sekunden langsamer als Biedermann.

Seine Ausnahmestellung über 200 m Brust demonstrierte erneut Welt- und Europameister Marco Koch. Der Darmstädter siegte in 2:08,85 Minuten überlegen vor dem Essener Christian vom Lehn (2:12,52). Auch der Frankfurter Jan-Philip Glania gewann sein Rennen über 100 m Rücken in 54,32 Sekunden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung