Lebenslange Sperre droht

Jefimowa mit Meldonium erwischt

SID
Donnerstag, 17.03.2016 | 09:06 Uhr
Julija Jefimowa wurde 2015 Weltmeisterin über 100m Brust
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Ein neuer Doping-Skandal wirft weiteren Schatten auf Russlands schwer belastete Sportler: Schwimmstar Julija Jefimowa ist Medienberichten zufolge positiv auf die seit dem 1. Januar verbotene Substanz Meldonium getestet worden.

Der russische Schwimmverband stellte klar, entsprechende Berichte nicht bestätigt zu haben, dementierte sie aber nicht.

Jefimowa, die 2015 im heimischen Kasan Weltmeisterin über 100 m Brust geworden war, droht damit eine lebenslange Sperre. Die in Tschetscheniens Hauptstadt Grosny geborene 23-Jährige war im Oktober 2013 bereits positiv auf ein Steroid getestet worden. In einem umstrittenen Urteil beschränkte sich der Weltverband FINA aber auf 16 Monate Sperre, so dass Jefimowa bei der Heim-WM in Kasan antreten konnte.

Der russische Verband teilte mit, "von der FINA Dokumente bezüglich der provisorischen Sperre der Sportlerin, begründet mit einer möglichen Verletzung der Anti-Doping-Regeln, erhalten" zu haben. Die Olympiadritte von London trainiert seit 2011 in den USA beim US-Starcoach Dave Salo.

99 Dopingfälle seit Jahresbeginn

Jefimowa ist bereits der dritte Topstar des russischen Sports, der mit dem offenbar auf breiter Basis genutzten Wirkstoff Meldonium erwischt wurde.

Anfang März machte Russlands Tennisstar Maria Scharapowa öffentlich, dass sie bei den Australian Open im Januar positiv auf Meldonium getestet worden sei. Auch bei Eisschnelllauf-Weltmeister Pawel Kulischnikow war die Substanz festgestellt worden.

Vergangene Woche hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA mittgeteilt, dass es bis dahin seit Jahresbeginn 99 Doping-Fälle mit Meldonium gegeben habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung