Schneller als beim WM-Triumph

Koch glänzt beim Saisonstart

SID
Samstag, 30.01.2016 | 20:01 Uhr
Marco Koch setzte zum Auftakt des Jahres ein dickes Ausrufezeichen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mit einem Paukenschlag ist Weltmeister Marco Koch ins olympische Jahr gestartet. Der Darmstädter siegte beim Euro Meet in Luxemburg auf seiner Goldstrecke über 200 m Brust in der Weltklassezeit von 2:07,69 Minuten.

Der 26-Jährige war damit sieben Hundertstelsekunden schneller als bei seinem WM-Triumph im vergangenen Sommer in Kasan/Russland.

"Das hat eine Menge Spaß gemacht", sagte Koch, der die zweitbeste Zeit seiner Karriere schwamm. Zum Weltrekord fehlten ihm nur 68, zu seinem deutschen Rekord 22 Hundertstel.

Auch für Kurzbahn-Europameisterin Franziska Hentke begann das Jahr der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro mit einem Sieg. Die Magdeburgerin setzte sich in guten 2:08,64 Minuten über 200 m Schmetterling gegen namhafte europäische Konkurrenz durch. Den dritten deutschen Erfolg steuerte die Kurzbahn-WM-Dritte Dorothea Brandt (Essen) in 25,22 Sekunden über 50 m Freistil bei, die zudem über 50 m Schmetterling Zweite wurde.

Zweite Plätze erreichten beim ersten Test im Olympia-Jahr auch der EM-Dritte Jan-Philip Glania (Frankfurt) über 100 m Rücken und Jessica Steiger (Gladbeck) über 200 m Brust. Als Dritte aufs Podest schwammen Vize-Europameister Philip Heintz (Heidelberg) über 200 m Lagen, Annika Bruhn (Saarbrücken) über 200 m Freistil, Hendrik Feldwehr (Essen) über 50 m Brust und Vanessa Grimberg (Stuttgart) über 200 m Brust.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung