Homuth und Barthel scheitern vom 1m-Brett

Wasserspringer verpassen Finale

SID
Freitag, 24.07.2015 | 17:13 Uhr
Timo Barthel wurde vom 1-Brett in Kasan nur 21. und schied aus
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Wasserspringer Oliver Homuth und Timo Barthel haben zum Auftakt der Schwimm-WM in Kasan das Finale vom 1-m-Brett verpasst. Der Berliner Homuth (23), EM-Dritter von 2013, scheiterte im Vorkampf als 14. (353,00 Punkte) knapp. Nur die besten Zwölf erreichten das Finale am Montag.

Der Dresdner Barthel (19) belegte Rang 21 (324,35).

Bundestrainer Lutz Buschkow hatte bereits im Vorfeld die Erwartungen gedämpft. "Die jungen Wilden sollen sich bei einer WM mit den Besten messen", sagte der DSV-Leistungssportdirektor. Der wegen der insgesamt 43 Starter drei Stunden dauernde Wettkampf sei auch eine "psychische Belastung, die die beiden so nicht gewohnt sind", erklärte Buschkow.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung