Schwimmen

FINA lobt Rekordprämie aus

SID
Biedermann könnte sich bei der WM ein hübsches Sümmchen verdienen
© getty

Bei den Weltmeisterschaften in Kasan (24. Juli bis 9. August) schwimmen Marco Koch, Paul Biedermann und die internationalen Stars um Rekordprämien. Der Weltverband FINA erhöhte das Preisgeld bei der WM in Russland von 3,1 auf 5,5 Millionen Dollar (4,9 Millionen Euro). Das gab der Verband am Mittwoch bekannt.

Prämien kassieren in Kasan die ersten Acht jedes Wettbewerbs, bislang gab es nur Geld für die ersten Sechs. Die Beckenschwimmer erhalten insgesamt 2,5 Millionen Dollar (2,2 Millionen Euro), die Freiwasserschwimmer 420.000 Dollar (370.000 Euro), die Wasserspringer 780.000 Dollar (690.000 Euro), die Klippenspringer 125.000 Dollar (110.000 Euro), die Synchronschwimmerinnnen 900.000 Dollar (800.000 Euro) und die Wasserballer 720.000 Dollar (640.000 Euro). Für einen Weltrekord im Schwimmen gibt es zudem 30.000 Dollar (27.000 Euro).

Die FINA hatte bei der WM 2007 in Melbourne zum ersten Mal Preisgelder ausgelobt. Der europäische Schwimm-Verband LEN hatte bei der EM der Wasserspringer in der vergangenen Woche in Rostock erstmals Prämien an die Medaillengewinner gezahlt.

Inklusive Zuschüssen zu den Reisekosten stellte die LEN 100.000 Euro zur Verfügung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung