Rekord-Weltmeister verzichtet auf Olympia 2016

Lurz beendet Karriere

SID
Freitag, 01.05.2015 | 17:54 Uhr
Thomas Lurz gewann insgesamt 12-mal Gold bei der WM, Olympia-Gold blieb ihm verwehrt
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Rekordweltmeister Thomas Lurz hat überraschend seine erfolgreiche Karriere als Freiwasser-Schwimmer mit sofortiger Wirkung beendet.

"Meine Motivation war immer der Sieg. Jetzt habe ich erkannt, dass ich meinen hohen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden kann", sagte der 35-Jährige der Tageszeitung Main-Post. Schon beim 10-km-Weltcup am Samstag in Mexiko geht der Würzburger nicht mehr an den Start.

Noch im vergangenen Sommer hatte Lurz die Olympischen Spiele 2016 in Rio zum großen Ziel erklärt. Der zwölfmalige Welt- und fünfmalige Europameister hatte in seiner Karriere olympisches Gold zweimal knapp verfehlt: 2008 in Peking holte er Bronze, 2012 in London Silber über die zehn Kilometer.

"Man schwimmt durchgängig am Limit"

Möglicherweise hatte auch das neue Format in Rio einen Anteil an der Entscheidung von Lurz. Die fünf Kilometer werden im kommenden Jahr im sogenannten Time Trial geschwommen. Dem einsamen Kampf gegen die Uhr mit einminütigem Abstand zum Gegner zog er aber das direkte Duell mit allen taktischen Rafinessen vor. "Es ist extrem anstrengend, man schwimmt durchgängig am Limit", hatte Lurz erklärt, "man kann nicht im Sog mitschwimmen."

Er habe den Entschluss zum Karriereende bereits Anfang des Jahres getroffen, erklärte Lurz nun. Künftig möchte sich der Medaillensammler auf seine berufliche Karriere bei einem Modeunternehmen konzentrieren, wo er bereits seit zwei Jahren als Sportbotschafter angestellt ist. Stefan Lurz, Bruder und Bundestrainer Freiwasserschwimmen, erklärte, der deutsche Schwimmsport verliere "einen Leitwolf und ein Vorbild".

Alles zum Schwimmen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung