Nach Privatinsolvenz

Völker: "Sollte für Katar schwimmen"

SID
Sonntag, 29.03.2015 | 10:04 Uhr
Sandra Völker meldete 2014 Privatinsolvenz an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Die frühere Schwimm-Weltmeisterin Sandra Völker, die 2014 Privatinsolvenz anmeldete, hatte in ihrer Finanznot ein Angebot des katarischen Verbandes vorliegen.

"Die Katarer wollten eine Schwimmmannschaft aufbauen, ich wäre katarische Nationalschwimmerin geworden. Sie hätten mir für anderthalb Jahre eine fünfstellige Summe bezahlt", sagte die 40-Jährige der Bild am Sonntag.

Völker sagte jedoch ab, weil sie für kein anderes Land als für Deutschland an den Start gehen wollte. Auch eine Offerte aus Abu Dhabi habe sie ausgeschlagen: "Ich war da mal im Trainingslager, da habe ich die Luft geschnuppert, die da herrscht. Für eine Frau eher schwierig." Weitere Angebote, zu schnellem Geld zu kommen (Dschungelcamp, Playboy), habe sie ebenfalls abgelehnt.

Die Staffel-Weltmeisterin von 2001 räumte ein, in ihrer Karriere mehrfach Dopingmittel angeboten bekommen zu haben: "Das kam aus dem Sportlerkreis, der Mann ist heute nicht mehr aktiv. Generell wäre es leicht gewesen, an Doping heranzukommen", so die frühere Freistil- und Rückenspezialistin weiter. Sie selbst habe nicht gedopt.

Generell glaubt Völker, dass viele Schwimmer sauber sind. Allerdings bewertet sie die Gesamtsituation im Schwimmsport als "frustrierend". Als Negativbeispiel nannte sie die Befugnisse der Anti-Doping-Behörden in China: "Dort müssen sie sich anmelden. Wer dort noch erwischt wird, ist selber schuld."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung