Freiwasser-Schwimmer hört auf

Dyatchin-Rücktritt nach Doping-Sperre

SID
Donnerstag, 12.02.2015 | 11:53 Uhr
Wladimir Dyatchin trat nach seiner Zwei-Jahres-Sperre zurück
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nächster prominenter Dopingfall aus Russland: Der ehemalige Freiwasser-Weltmeister Wladimir Dyatchin (32) wurde wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln für zwei Jahre beginnend vom 4. Juli 2014 gesperrt und erklärte daraufhin in heimischen Medien seinen Rücktritt vom Leistungssport.

Dyatchin war lange Zeit ein starker Konkurrent für Rekord-Weltmeister Thomas Lurz (Würzburg) und hatte 2003 sowie 2007 den WM-Titel gewonnen.

Die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA gab am Donnerstag nicht bekannt, welche verbotene Substanz beim 32-Jährigen nachgewiesen worden war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung