Kurzbahn-WM in Doha

Vierter Weltrekord durch Russland

SID
Donnerstag, 04.12.2014 | 09:39 Uhr
Alexander Popov war ein Teil des Quartetts, das den Weltrekord aufstellte
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die russische 4x50-m-Lagenstaffel der Männer hat bei der Kurzbahn-WM der Schwimmer in Doha/Katar für den vierten Weltrekord gesorgt. Im Vorlauf egalisierten sie den Rekord der Italiener von der EM 2013.

Das Quartett Stanislaw Donez, Sergej Geibel, Alexander Popkow und Jewgeni Sedow stellte am Donnerstagmorgen im Hamad Aquatic Centre in 1:32,78 Minuten den Rekord auf und war damit 87 Hundertstelsekunden unter der alten Bestmarke. Ein deutsches Team war nicht am Start.

Bereits am Mittwoch waren die Spanierin Mireia Belmonte Garcia (200 m Schmetterling und 400 m Lagen) sowie die niederländische 4x200-m-Freistilstaffel der Frauen Weltrekord geschwommen.

Schon im Vorlauf Endstation war für Daniela Schreiber über 100 m Freistil. Die ehemalige Staffel-Europameisterin aus Halle/Saale kam in 54,12 Sekunden nur auf den 23. Platz und verpasste damit das Halbfinale am Abend. Die 25-Jährige war bei den deutschen Meisterschaften in Wuppertal wegen eines Fehlstarts disqualifiziert worden.

Bundestrainer Henning Lambertz ließ sie dennoch in Katar über 100 m starten, weil sie in 53,70 unter der Norm geblieben war. Zudem hatte Schreiber sich über 200 m qualifiziert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung