Schwimmen

Früherer Weltrekordler Sullivan hört auf

SID
Eamon Sullivan muss seine Karriere vorzeitig beenden
© getty

Der frühere Weltrekordler Eamon Sullivan aus Australien hat seine Karriere mit nur 28 Jahren auf Anraten der Ärzte beendet. Grund dafür ist eine hartnäckige Schulterverletzung.

"Am Ende hat mich mein Körper im Stich gelassen. Ich bin sehr enttäuscht, aber es ist der richtige Zeitpunkt", sagte der zweimalige Weltmeister und dreimalige Olympia-Teilnehmer.

Sullivan verbesserte im Jahr 2008 gleich dreimal den Weltrekord über 50 m Freistil und behielt diesen mit seiner Zeit von 21,28 Sekunden für etwas mehr als ein Jahr. Über 100 m Freistil war der Australier in 47,24 und 47,05 Sekunden zweimal schnellster Mann der Welt.

Gesundheitliche Probleme

Wegen der gesundheitlichen Probleme hatte Sullivan zuletzt seine Teilnahme an den Commonwealth Games in Glasgow abgesagt. Die behandelnden Ärzte teilten dem Freistil-Spezialisten mit, dass seine Schulter die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 nicht aushalten werde. "Ich hatte eine Verletzung zu viel", sagte Sullivan.

In Peking holte Sullivan 2008 bei Olympia Silber über 100 m Freistil und 4x100 m Lagen sowie Bronze über 4x100 m Freistil. Weltmeister wurde er über 4x100 m Lagen (2007) und 4x100 m Freistil (2011).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung