Wegen Dopingvergangenheit

Vier Schwimmerinnen verlieren Ehrung

SID
Dienstag, 03.12.2013 | 14:27 Uhr
Seit 1992 arbeitet Kristin Otto als Journalistin für das ZDF
© getty
Advertisement
Supercopa
Live
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Kristin Otto und vier weitere Schwimm-Olympiasiegerinnen aus der ehemaligen DDR verlieren wegen ihrer Doping-Vergangenheit die Auszeichnung "Welt-Schwimmerin des Jahres", die sie in den 1970er und 80er Jahren erhalten haben.

Das gab das US-Magazin Swimming World bekannt, das die wichtigsten Auszeichnungen im Schwimmsport jährlich vergibt. Neben der heutigen ZDF-Redakteurin Otto sind noch Kornelia Ender, Ulrike Tauber, Petra Schneider und Ute Geweniger betroffen. Das Magazin begründete den Schritt mit "positiven Tests, Doping-Geständnissen, persönlichen Einlassungen oder Einlassungen von Trainern".

Swimming World gab bekannt, dass der Titel für die betreffenden Jahre nicht neu vergeben und in den Listen als "vakant" bezeichnet würde. Dass auch der Schwimmsport vom Staatsdoping-System in der DDR betroffen war, ist spätestens seit den Enthüllungen der Anti-Doping-Kämpfer Brigitte Berendonk und Werner Franke nach der Wende aktenkundig.

Otto dementiert "wissentliche" Dopingeinnahme

Otto, sechsmalige Olympiasiegerin der Spiele 1988 in Seoul und die mit Abstand prominenteste der nun betroffenen Ex-Schwimmerinnen, hat stets dementiert, "wissentlich oder willentlich" gedopt zu haben.

Petra Schneider hatte nach der Wende zugegeben, von ihrem Trainer regelmäßig das anabole Steroid Oral-Turinabol verabreicht bekommen zu haben. Sie forderte die Streichung ihrer Rekorde aus den entsprechenden Listen.

Auch Ute Geweniger und Ulrike Tauber haben Doping-Verwicklungen eingestanden. Kornelia Ender war 1977 aus der DDR-Nationalmannschaft verbannt worden, weil sie sich geweigert hatte, Oral-Turinabol einzunehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung